Ideen zur IGA 2027 - Westfalenpark Dortmund soll neues Highlight bekommen

IGA Metropole Ruhr 2027 DBG-News - 11/23

In etwas mehr als drei Jahren richtet das Ruhrgebiet die Internationale Gartenausstellung aus. Auch Dortmund ist dabei und realisiert zahlreiche Projekte – darunter etwa der sogenannte "Zukunftsgarten“ in Huckarde und als Neuestes vielleicht auch die Sanierung des Geländes um die Buschmühle.

Ganzjährig ist der Westfalenpark – hervorgegangen aus der BUGA 1953 -  ein Ausflugs- und Erholungsziel mit vielen Veranstaltungen und gärtnerischen Höhepunkten weit über Dortmund hinaus. Er beheimatet das Deutsche Rosarium, das seinen Besuchern mehr als 3.000 verschiedene Rosenarten präsentiert und ist Ort vieler Konzerte und regelmäßig stattfindender Veranstaltungen, wie etwa des Festivals Juicy Beats mit zuletzt 44.000 Besuchern. Mit 70 Hektar zählt er zu den großen innerstädtischen Parkanlagen in Europa. Damit sich der beliebte Park zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2027 bestmöglich präsentieren kann, soll das Areal um die sogenannte Buschmühle am südlichen Eingang deutlich aufgewertet werden.

Ein neuer Magnet für Radfahrer des Emscherradweges

Die Buschmühle war ursprünglich ein Gutshof mit Mühlenanlage in Dortmund. Er erinnert an das gleichnamige bekannte Ausflugslokal, das im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Unweit davon finden Besucher heute noch den Buschmühlenteich, der romantisch mit Booten befahrbar war. Der Eingangsbereich Buschmühle liegt in unmittel-barer Nähe zum Emscherradweg, der Freizeitorte wie Phoenix West, Phoenix See, Zoo Dortmund und den Bota-nischen Garten Rombergpark verbindet. Als Knoten- und Informationspunkt soll der Eingang Buschmühle eine Ausflugs- und Raststation für Radfahrende beherbergen. Zentraler Teil des Angebots: der (bisherige) Biergarten. Hier ist ein Neubau mit öffentlichen Sanitäranlagen und Betriebsräumen für den Biergarten vorgesehen. Inwieweit eine (Teil-)Sanierung der Bestandsgebäude sinnvoll ist, wird im Zuge der weiteren Planung geprüft. Derzeit erstellt ein Planungsbüro für die Sport- und Freizeitbetriebe der Stadt Dortmund ein touristisches Kurzkonzept zum "Knotenpunkt Buschmühle“. Dieses wiederum geht ins Rennen um Fördermittel des Regionalen Wirtschaftsförde-rungsprogramms (RWP) des Landes NRW. Sollte das Projekt bewilligt werden, könnte es mit bis zu 90 Prozent gefördert werden. Die prognostizierten Gesamtkosten belaufen sich aktuell auf 2,1 Millionen Euro. Wie hoch die Planungskosten und die Förderhöhe genau wären, wird erst mit einem Ja zur Förderung feststehen. Ziel ist, den "Knotenpunkt Buschmühle" bis zur IGA 2027 fertiggestellt zu haben. Das Projekt läuft unter dem Titel "Parkkreuz Phoenix" der Projektebene "Unsere Gärten". „In seiner Sitzung am 14. Dezember beschließt der Rat der Stadt Dortmund, ob die Stadt einen kommunalen Eigenanteil zur Umsetzung dieses Projekts leisten wird“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Gerechnet wird hier mit Kosten in Höhe von 681.000 Euro. Besucher werden davon profitieren!

Zukunftskonzept Westfalenpark

Es gibt aber noch mehr Maßnahmen aus dem „Zukunftskonzept Westfalenpark“: Die meisten Baumaßnahmen in dem Konzept sollen rechtzeitig zur Internationalen Gartenausstellung Metropole Ruhr (IGA) im Jahr 2027 eine „Attraktivitätssteigerung des Westfalenparks“ herbeiführen. Gebaut und saniert wird unter anderem am Haupteingang an der Ruhrallee, dem Kindermuseum „mondo mio!“, dem Wasser-Garten und an den Gastronomien und Cafés im Park.

 

Hintergrund: Die IGA 2027 im Ruhrgebiet

Die Metropole Ruhr wird 2027 die Internationale Gartenausstellung ausrichten. Die IGA ist nicht nur eine Leistungsschau des Garten- und Landschaftsbaus, sondern Motor, Impuls- und Ideengeberin für die gesamte Region. Sie ist ein gemeinsames, Identifikation stiftendes Projekt für 53 Kommunen und vier Kreise, für Verbände, Wirtschaft und Bürger*innen. Den Schwerpunkt bilden fünf Zukunftsgärten. Sie entstehen in Dortmund, Gelsenkirchen und Duisburg als eintrittspflichtige Ausstellungsbereiche sowie in Bergkamen, Lünen und im Kreis Recklinghausen mit freiem Zugang.

>>Mitmachen und forschen: Urbane Lücken schließen

>>Dresden will die Bundesgartenschau 2033 ausrichten

>>Klimaresiliente Weiterentwicklung des Kienbergparks gestartet

>>Dresden präsentiert mögliche Standorte für die BUGA 2033

>>Gartenschauen auf dem Podium bei der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) Essen 2024

>>Buga 2029 setzt Lahnsteiner Ufer neu in Szene

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>BUGA Wuppertal 2031: Geschäftsführerin gewählt

>>„Es ist toll, Teil der Gartenschaufamilie zu werden“

>>Grünes Licht für die Bundesgartenschau in Dessau-Roßlau 2035

>>Dresden übergibt BUGA-Bewerbung

>>Nachhaltigkeitspreis für Mannheimer U-Halle

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>Ideen zur IGA 2027 - Westfalenpark Dortmund soll neues Highlight bekommen

>>BUGA Mannheim 2023: Großartiges Finale nach 178 Tagen

>>BUGA Mannheim 2023: Erfolgreiche Gartenschau geht zu Ende

>>BUGA Mannheim 2023: Große Ehrungen für gärtnerische Aussteller*innen

>>BUGA Mannheim 2023: Bundesehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Landschaftsgärtner 

>>BUGA Mannheim 2023: Unterwasserwelt ist geöffnet

>>So wird die Internationale Gartenausstellung (IGA)

>>Egapark nach Sturmschäden wieder geöffnet 

>>BUGA 23: CRÈME DE CASSIS – IM DAHLIENECK!

>>BUGA 2035: DBG nimmt Bewerbung Dessau-Roßlaus an

>>Rosentaufe auf der BUGA Mannheim 2023

>>Dt. Bundesgartenschau-Gesellschaft: Dr. Achim Schloemer wird neuer Geschäftsführer

>>Erinnerungsort an die Mannheimer „Gastarbeiter*innen“

>>BUGA Mannheim 2023: 5. Hallenschau - „Attention! – Die Amerikaner in Mannheim“

>>BUGA 23: Südamerikahaus geöffnet!

>>BUGA Mannheim 2023: 100.000ste Besucherin!

>>BUGA Mannheim 2023: Uffbasse!

>>BUGA Mannheim 2023: Aze liebt Lea!

>>Die BUGA Mannheim 2023 startet mit Superlativ

>>BUGA Mannheim 2023: Ein 178-tägiges Sommerfest voller Highlights

>>BUGA als Stadtentwicklungs-Motor für ganz Wuppertal - Stadt und DBG besiegeln Verträge für Bundesgartenschau im Jahre 2031

>>Auch das ist die BUGA 23: sie initiiert das Green Talents-Festival

>>BUGA Mannheim 2023: Der Frühjahrsflor wird gepflanzt

>>Sinnbild für die Mannheimer Geschichte und Zukunft

>>BUGA Mannheim 2023: Worms ist elfte Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: 19 Blumenhallenschauen

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon wächst

>>BUGA Mannheim 2023: Ilvesheim wird Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Umweltministerin übergibt EMAS-Zertifikat

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon aus Heilbronn angekommen

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Der Star ist das Welterbe-Tal

>>IGA 2027: Erstes Modellprojekt in der Ebene „Mein Garten“ in Witten

>>BUGA Mannheim 2023: Acht Tonnen schweres Spielgerät aufgestellt

>>BUGA Mannheim 2023: Ladenburg ist 9. Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Eberbach ist neue Partnerkommune

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Erste Planungswettbewerbe starten

>>BUGA Mannheim 2023: Erste Gondeln sind da

>>BUGA Oberes Mittelrheinthal 2029: Wein-Premiere

>>BUGA Mannheim 2023: Weinheim ist Partnerkommune

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekt*innen bei der BUGA Mannheim 2023

>>BUGA Mannheim 2023: Freiwillige bepflanzen den „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Spatenstich bei den VGL-Gärten

>>BUGA Mannheim 2023: Schwetzingen ist neue Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Panoramasteg ist an Ort und Stelle

>>BUGA 2023: Hockenheim ist Partnerkommune

>>Die Weiten Spinellis, die Fülle des Luisenparks

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet

>>BUGA Mannheim 2023: 10.000 Dauerkarten verkauft

>>Landau ist nun offiziell Partnerkommune der BUGA Mannheim 2023

>>Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

>>Rüdesheim: Von der Buga soll vieles bleiben

>>BUGA Mannheim 2023: Aussteller*innen für die Hallenschauwettbewerbe gesucht

>>BUGA Mannheim 2023: Lampertheim ist Partnerkommune

>>BUGA 2029: Der neue Geschäftsführer heißt Sven Stimac

>>BUGA Mannheim 2023: „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Rund 200 Aussteller*innen besuchten Spinelli und Luisenpark

>>Keine Bundesgartenschau in Rostock

>>Rostock fokussiert sich auf Stadtbauprojekte und sagt Bundesgartenschau ab

>>Rostocks Oberbürgermeister Madsen will der Rostocker Bürgerschaft empfehlen, die Bundesgartenschau nicht durchzuführen.

>>Aufsichtsrat der BUGA-Gesellschaft berät zum Prüfauftrag 2025

>>Mehrheit für die Bundesgartenschau

>>BUGA Mannheim 2023: Bart-Iris im aufgebrochenen Beton

>>BUGA 2023: 5000 Dauerkarten verkauft

>>BUGA Mannheim 2023: Der SWR ist Medienpartner

>>BUGA Mannheim 2023: Spiel- und Bewegungsanlage von der Dietmar Hopp-Stiftung gefördert

>>BUGA Rostock: Aufsichtsrat bestätigt vom Land gewünschte Prüfung einer Bundesgartenschau 2025 im Rostocker Oval

>>BUGA Mannheim 2023: Zehn nachhaltige Schaugärten

>>IGA Metropole Ruhr 2027: 13-köpfiges Kuratorium wird neuer Stützpfeiler

>>BUGA Mannheim 2023: Der Dauerkartenvorverkauf hat begonnen

>>BUGA Mannheim 2023: MVV ist Energiepartner

>>Rostock bleibt auf dem Weg zur BUGA

>>BUGA Rostock 2025: Gespräche über eine mögliche Verschiebung

>>IGA Metropole Ruhr: 14 Radwegeprojekte bis 2027 geplant, darunter auch ein IGA-Radweg

>>BUGA Mannheim 2023: Neckar-Renaturierung beginnt

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Verbände zu Gast in der Metropole Ruhr

>>BUGA 2029 gGmbH hat einen Interimsgeschäftsführer

>>Trauer um Berthold Stückle

>>BUGA Mannheim 2023: Die Seilbahn kann kommen

>>Auftaktworkshop zur IGA Metropole Ruhr 2027 – Zukunftsgärten in Planung

>>Frischer Wind in Rostock: Die neue BUGA-Gesellschaft nimmt ihre Arbeit auf

>>BUGA Mannheim 2023 präsentiert erste Partner

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Geschäftsführer Horst Fischer im Amt bestätigt

>>Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wird Kulturpartner der BUGA 2023

>>Bäume für Spinelli

>>Mitmachen bei der BUGA Mannheim 23

>>Wechsel in der Pressestelle der DBG

>>Wuppertal will sich um Bundesgartenschau 2031 bewerben