BUGA Heilbronn 2019: Die Farben des Sommers

Friedhofsgärtner setzen Trends am Neckar

Raffinierte Kombinationen aus Rot, Orange und Gelb stehen bei der Sommerbepflanzung der Friedhofsgärtner im Wettbewerb „Grabgestaltung und Denkmal“ auf der Bundesgartenschau Heilbronn (BUGA) im Vordergrund. An diese Farbkombination, die von der Mischung der passenden Schattierungen lebt, hätte sich vor einigen Jahren kaum ein Gärtner herangetraut. Doch die Mode der letzten Jahre hat gezeigt, dass Rot, Orange und Gelb sehr wohl gemeinsam gehen.

Wichtigste Pflanzengattung für die sommerlichen Beete sind und bleiben Begonien. Im Wettbewerb zeigt sich auf den 62 Gräbern die ganze Bandbreite dieser dankbaren Sommerblüher: Eisbegonien sind ebenso zu sehen wie die schattenliebenden Knollenbegonien oder die edlen Elatior-Begonien, die Sonne und Wärme recht gut vertragen. Allein mit Begonien war bei dieser Sommerbepflanzung allerdings kein Blumentopf zu gewinnen. Wichtige Begleiter sind Gräser in unterschiedlichen Farben, aber auch Blatt- und Strukturpflanzen wie Süßkartoffel, Blatt-Pelargonien, Klee oder die weißblühende Euphorbie ‚Zauberschnee‘. Lieblich sollten die Beete nicht wirken, deshalb streuen die guten Gestalter immer wieder Farben ein, die scheinbar wenig passen – doch genau diese Farben sind es, die den Reiz dieser Mischungen ausmachen.

Begonien – Comeback eines Klassikers

Der eine oder andere Aussteller treibt es mit den Pflanzenkombinationen recht bunt und mischt zehn oder 15 Gattungen und Arten in diesem Farbspektrum munter durcheinander – aber auch mit einem feinen Farbverlauf konnte man in diesem Sommer bei der Jury punkten. Farbverläufe scheinen ein wenig aus der Mode gekommen zu sein, doch ein Aussteller setzt sich mit diesem Thema immer wieder neu und erfolgreich auseinander. Waren vor Jahren Accessoires wie Holz oder Steine in den Beeten wichtig, spielen diese zusätzlichen Dekorationen in diesem Jahr nur eine untergeordnete Rolle. Nur wenn das Grabzeichen oder die gesamte Gestaltung nach zusätzlicher Dekoration verlangen, wird sie auch verarbeitet.

Das Sortiment der Sommerblumen gibt eine große Vielfalt her, sie symbolisiert auch den Sommer und ist deshalb auf den Gräbern der besten Friedhofsgärtner aus ganz Deutschland vielleicht so beliebt. Einfache Beete in monochromen Farben oder nur mit Eisbegonien bepflanzt kamen bei der strengen Jury nicht gut an. Die sehr bunte Sommergestaltung der Ausstellerbeete passt sich dem  aktuellen Gestaltungstrend mit einer bewusst zurückhaltenden Gestaltung der Rahmenbepflanzung an. Ein ausgesucht schönes Gehölz und ein sehr buntes Beet ergänzen sich aufs Beste.

Zweite wichtige Pflanzengattung für die Sommerbeete in Heilbronn sind Kalanchoe. Wer das Flammende Käthchen verwendet, setzt sicher auf einen heißen und trockenen Sommer. So ein Klima mögen die eigentlich als Zimmerpflanze bekannten sukkulenten, also wasserspeichernden Gewächse. Die meisten Aussteller mit Kalanchoe verwendeten die kleinen Gewächse in bunter  Mischung, - gern auch mal mit kleinen Glockenblumen in Blau als zusätzliche Farbe.

Dritter Trend bei der Sommerbepflanzung am Neckar ist die Farbkombination aus Rosa und Lila, gern mit weißen oder cremefarbenen Tönen kombiniert.

Sukkulente Pflanzen prägen ein Grab mit ganz eigenem Stil

Seit einigen Jahren werden sukkulente Pflanzen als Bodendecker immer wichtiger, weil diese Gewächse mit den zunehmend heißen und trockenen Sommern besser zurechtkommen. In Heilbronn sind zwei Arbeiten mit Sukkulenten als Bodendecker zu sehen, die als Sommerbeete Bepflanzungen mit klassischen Blütenpflanzen erhielten. Diese Mischung hat ihren ganz eigenen Reiz, in der Regel sind diese Gräber die Hingucker, bei denen die zahlreichen und sehr interessierten Besucher gern einmal stehen bleiben. Sukkulente kann man aber auch als sommerliches Schmuckbeet pflanzen, wie ein Aussteller beweist. Der wagt mit großen Euphorbien, verschiedenen Sansevierien und anderen Sukkulenten nach eigenen Aussagen ein Experiment, das bei den Preisrichtern übrigens recht gut ankam. Funktionieren diese Mischungen in Heilbronn, sollen sie im nächsten Jahr auch auf den heimischen Friedhöfen in der Region rund um Stuttgart angeboten werden.

Der Wettbewerb „Grabgestaltung und Denkmal“ ist übrigens nicht nur für die Besucher ein Hingucker, viele Fachleute reisen extra für diesen Ausstellungsteil an den Neckar und schauen sich die Trends für die nächsten Jahre an.

Auszeichnungen für den Sommerflor der Friedhofsgärtner auf der BUGA Heilbronn vergeben

Auf der BUGA Heilbronn 2019 stellten sich Friedhofsgärtner aus ganz Deutschland im Mai mit ihrer Sommerbepflanzung der Fachjury. Fünf Preisrichter beurteilten direkt im Anschluss an die Bepflanzung zum Saisonwechsel die Mustergräber nach den strengen Kriterien des Ausstellungskataloges. Zur Bewertung kamen 62 fertig bepflanzte Wettbewerbsgräber. Die Punktevergabe führte zu insgesamt 32 Gold, 18 Silber- und 7 Bronzemedaillen für die Aussteller. Am 16. Juni 2019 wurden zusätzlich die vier großen Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) für die jeweils besten Gräber in den verschiedenen Kategorien, sowie acht Ehrenpreise für besondere Leistungen in Heilbronn vergeben.

Die vier Großen Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) erhielten:

Exner Bohnert Blumen Grabpflege aus Stuttgart erhielt eine Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung einer Urnengrabstelle.

Eine Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung einer Einzelwahlgrabstelle ging an die Ausstellergemeinschaft Blumen Busch aus Worms, Christoffel Blumenhaus und Friedhofsgärtnerei aus Pirmasens, Blumen Koch-Christmann aus Kaiserslautern und Blumen Schmitt aus Worms.

Im Bereich der zweistelligen Wahlgrabstellen wurde der Ausstellergemeinschaft Gärtnerei Haag aus Stuttgart und Blumenparadies Rankl aus München eine Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung einer zweistelligen Wahlgrabstelle verliehen.

Eine Große Goldmedaille der DBG für die beste Gestaltung eines Wahlgrabes in fließender Form ging an die Ausstellergemeinschaft Friedhofsgärtnerei Konzelmann-Höfer aus Eislingen und Gärtnerei Haag aus Stuttgart.

Mit acht Ehrenpreisen wurden folgende Betriebe ausgezeichnet:

Die farbstarke Gestaltung eines Wechselbeets gefiel der Jury besonders bei Blumen Krisam aus Solingen. Sie erhiehlten den Ehrenpreis der Gesellschaft für Dauergrabpflege Westfalen-Lippe mbH.

Den Ehrenpreis des Fachverbandes Friedhofsgärtner im Landesverband Gartenbau NRW für eine außergewöhnlich gute Farbharmonie im Wechselbeet erhielt die Ausstellergemeinschaft Gärtnerei Wolfgang Becker aus Rheinbrohl und Kurpan Zimmer aus Köln.

Ein außergewöhnliches Grabzeichen und die damit zusammenhängende Gestaltung des Mustergrabes gab den Anstoß für die Vergage des Ehrenpreises der Landwirtschaftskammer NRW an die Ausstellergemeinschaft Gärtnerei Diekmeyer und Blumen Starker, beide aus Bremen.

Den Ehrenpreis der Rheinischen Treuhandstelle für Dauergrabpflege GmbH für ein Wechselbeet in einer besonderen Pflanzenkombination erhielt Blumen Ellinger aus Stuttgart.

Den Ehrenpreis der Gesellschaft für Dauergrabpflege Westfalen-Lippe mbH für eine farbstarke Gestaltung eines Wechselbeets erhielt Blumen Krisam aus Solingen.

Die Friedhofsgärtnerei Hellekamps aus Viersen erhielt den Ehrenpreis der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Niedersachsen/Sachsen-Anhalt GmbH für die gelungene Gesamtgestaltung einer zweistelligen Wahlgrabstelle.

Den Ehrenpreis der Württembergischen Friedhofsgärtner eG für einen besonders gelungenen Farbverlauf im Wechselbeet erhielt Friedhofsgärtnerei Seppelfricke aus Gelsenkirchen.

Auch erfolgreiche Nachwuchsgärtnerinnen wurden ausgezeichnet: Den Ehrenpreis der Friedhof Treuhand Berlin Dauergrabpflegegesellschaft mbH (FTB) erhielt Verena Goldberg von der Friedhofsgärtnerei Haag aus Stuttgart.

Den Ehrenpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen für eine herausragende handwerkliche Leistung in der Wechselbepflanzung konnte Kurpan Zimmer aus Köln entgegennehmen.

Friedhofsgärtnerischer Wettbewerb "Sommerbepflanzung"

Hier finden Sie die Listen als pdf-Dokument:

>>Preisträgerliste

>>Preisspiegel

Interview mit Anja Qayyum-Kocks

Noch vor dem offiziellen Beginn der Bundesgartenschau Heilbronn (BUGA) gab es erste Preisrichterrundgänge – auch bei den Friedhofsgärtnern. Anja Qayyum-Kocks, Sprecherin des Preisgerichts, bestätigte das hohe Niveau und die phantasievolle Bepflanzung der Mustergräber.
weiter...