BUGA Erfurt 2021: Ausgezeichnete Gärtner

Zum Abschluss der Bundesgartenschau erhielten die besten Aussteller Bundes-Ehrenpreise

Keine Bundesgartenschau ohne Gärtner und Gartenbauer, Floristen und Dekorateure: Sie bauen und pflanzen, hegen Gehölze und pflegen Stauden, gestalten Hallen und stecken Blumen. Alles geschieht unter dem kritischen Auge der Preisrichter, die die Arbeit über die BUGA-Monate begleiten und bei den verschiedenen Wettbewerben Medaillen in Gold, Silber und Bronze vergeben. Zum Ende einer Bundesgartenschau werden diese Leistungen noch einmal mit Ehrenpreisen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gewürdigt. 

Insgesamt 41 Ehrenpreise konnten in einer Feier zum Ende der BUGA vergeben werden: 36 Preise des BMEL, außerdem drei Ehrenpreise des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG)  sowie je ein Ehrenpreis des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) und des Gartenbauverbands Baden-Württemberg-Hessen eV.. Die Ehrenpreise, die im Garten- und Landschaftsgärtnerischen Wettbewerb bereits im September verliehen worden waren, wurden noch einmal verlesen.

Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) begrüßte rund 200 Gäste, die zur Feier in den herbstlich geschmückten Carl-Zeiss-Saal der Messe Erfurt gekommen waren. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgte die Erfurter Jazz-Band Behle Music.

„Wir haben gezeigt, was Gärtner können“, sagt Kathrin Weiß, Geschäftsführerin der Buga Erfurt 2021 im Gespräch mit Jochen Sandner. „Wir gehen mit der Zeit, stellen uns auf Veränderungen ein und präsentieren immer wieder Neues.“ Weiß freut sich, dass den Erfurtern mit dem sanierten ega-Park, dem neu erschlossenen Petersberg und der umgestalteten Gera-Aue viel erhalten bleibt. „Die investierten 180 Millionen Euro sind gut angelegt in der Stadt.“ 

Die Bedeutung von Grün stellte auch Dr. Thomas Schmidt, Ministerialrat Referat Garten- und Landschaftsbau im BMEL heraus: „Gärtner schaffen grüne Oasen.“ Gerade in Zeiten von Corona sei das wichtiger denn je. Bei der BUGA Erfurt sei es gelungen, die Menschen anzurühren und viel Inspiration zu geben. Helmut Selders, Präsident des BdB, richtete sein Wort an die Preisträger: „Was wären wir ohne die Aussteller, die hier ihr ganzes Können zeigen? Dank Ihres hochprofessionellen Einsatzes wurde diese BUGA zu einem großen Erfolg, was unser äußerst positives Besucher-Echo zeigt.“ Und Ulrich Haage, Präsident des Landesverband Gartenbau Thüringen e.V., betonte: „Diese BUGA hat gezeigt, was Garten eigentlich alles kann. Das ist der Weg für die Zukunft!“ Auch bei der nächsten Bundesgartenschau in Mannheim 2023 werde „der gärtnerische Aspekt sehr wichtig“, stellte Michael Schnellbach, Geschäftsführer der BUGA 2023, in Aussicht.

Beeindruckt von der Vielfalt, die der Gartenbau bei dieser Bundesgartenschau präsentiert hat, zeigte sich Beate Walther, Ausstellungsbevollmächtigte für die BUGA Erfurt 2021 bei der DBG. „Wir hatten viele Themen der Nachhaltigkeit, und das sind die Themen der Zukunft.“ 

Dass hohe Gartenkunst nur mit fundiertem gärtnerischem Wissen möglich ist, unterstrich Rüdiger Eckhardt, Leiter der Projektabteilung Gärtnerische Ausstellungen BUGA / IGA: „Dieses Wissen war hier vorhanden.“

In 14 Kategorien wurden die gärtnerischen Leistungen während der BUGA beurteilt, unter anderem im Bereich Frühjahrsblüher und Sommerblumen sowie Zwiebeln und Knollen im Freilandwettbewerb. Ausgezeichnet wurden auch die Arbeiten in den Bereichen Grabgestaltung, Grün- und Topfpflanzen, Schnittblumen, Obst und Gemüse, Standaufbau und -gestaltung, anwendungsbezogene Information, Floristik, Stauden, Gehölze und Neuheiten. 125 Preisrichter waren dabei mehr als 280 Mal im Einsatz, um ihr fachliches Urteil abzugeben.