Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

DBG-News - 08/22

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Uwe Schneidewind hat der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft die Bewerbung übergeben

Grüne Stadtentwicklung im Wuppertaler Westen, eine Seilbahn, die den Zoo barrierefreier macht und eine Hängebrücke, die eine Nord-Süd-Verbindung in der Stadt schafft: Eine Bundesgartenschau kann viel bewegen in der Stadt im Bergischen Land.

Eine Delegation der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG), angeführt von Jürgen Mertz, Präsident Zentralverband Gartenbau (ZVG) und Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung der DBG, und Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, hat Wuppertal besucht. Die drei Kernareale Tesche, Grüner Zoo und Königshöhe wurden besichtigt und in einem feierlichen Akt die Bewerbung entgegen-genommen.

Besichtigung in Wuppertal

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind stellte die Stärken des dezentralen und nachhaltigen Wuppertaler BUGA-Konzeptes im Bürgerbahnhof Vohwinkel vor, dort wird der mögliche BUGA-Ankunftsort im Westen der Stadt sein. Über die Nordbahntrasse - ein Beispiel für die von Wuppertaler Bürgern initiierte Nahmobilität - ging es dann in den grün bewachsenen, verwunschenen Durchgang des Tescher Stichs und zu einem ehemaligen Gärtnerei-Areal. Im Grünen Zoo, der als historische Parkanlage bereits in die „Champions League“ des Europäischen Gartennetz-werks aufgenommen wurde, konnten die Löwenanlage und die Freifluganlage Aralandia besucht werden. Auf der Königshöhe wurden das Wasserreservoir und die potentielle Lage einer Hängebrücke über die Wupperpforte besichtigt.

Ambitioniertes Konzept

„Was in Vohwinkel geplant ist mit Wohnbebauung, ist zum Beispiel genau das, was wir mit einer BUGA wollen: ein altes Bahngelände neu gestalten“, sagt Jürgen Mertz. „Dass im Rahmen einer Bundesgartenschau Tiere und Pflanzen aufeinandertreffen, dass eine Hängebrücke geplant ist, die in die Geschichte eingehen wird - all das bewerte ich als sehr positiv.“

Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass ein seit 2017 andauernder, intensiver Prozess jetzt auf die Zielgerade kommt. Wir halten es für ein ambitioniertes Konzept mit vielen interessanten städtebaulichen Attributen und denken, dass die Bundesgartenschau eine große Chance für Wuppertal bietet. Wir sehen aber auch, dass in der Öffentlichkeit eine sehr rege Diskussion stattfindet. Das nehmen wir ernst und wir möchten mit denjenigen, die einer Bundesgartenschau kritisch gegenüberstehen, im Dialog bleiben.“

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind betonte am Tag des Besuchs und der Übergabe der Bewerbung: „Die starke Präsentation unserer avisierten BUGA-Areale hat uns noch einmal bestätigt: Der Weg ist frei für ein Stadtentwicklungsprojekt der nächsten Jahre für mehr Nachhaltigkeit, neue Mobilität und insbesondere Bürgerbeteiligung. Ein breites Bündnis an Unterstützerinnen und Unterstützern aus Zivilgesellschaft, Bürger-vereinen, Sportvereinen, Umweltschutzorganisationen, Quartiersinitiativen, Kultur, Wirtschaft, Verwaltung und vielen weiteren hat die BUGA 2031 möglich werden lassen. Das gemeinsame Signal ist: Auch und gerade unter schwierigen Randbedingungen hat unsere Stadt Mut zur Zukunft! Nach einem positiven Votum der DBG liegt viel Arbeit vor uns, um aus der BUGA 2031 ein breites Gemeinschaftsprojekt zum Wohle Wuppertals zu machen. Und das ist unser Anspruch!“

Drei Kernareale

In der Tesche im Stadtbezirk Vohwinkel wird auf einem ehemaligen Rangierbahnhof Wohnbebauung mit grünem Schwerpunkt und nachhaltigen Wohnideen entstehen. Zur Bundesgartenschau sollen bereits erste Gebäude stehen, auf dem 6,5 Hektar großen Gelände wird es Ausstellungen geben. Ein Spiel- und Sportpark wird das Gelände dauerhaft aufwerten.

Erstmals wird es bei einer Bundesgartenschau eine Verbindung von Flora und Fauna geben, denn der Grüne Zoo, ein denkmalgeschützter Landschaftspark, wird einbezogen. Eine Seilbahn wird den Besuch des steilen Hang-geländes erleichtern und einen Blick von oben auf die Gehege ermöglichen.

Eine Seilbahn soll auch in Richtung Königshöhe und somit zum dritten Kernareal führen. Der Waldpark mit dem historischen Von-der-Heydt-Turm und einem Hochwasserbehälter wird Ausgangspunkt für eine Hängebrücke, die über die Wupperpforte – die engste Stelle im Tal der Wupper – in Richtung Kaiserhöhe führt. Alle Konzepte setzen auf eine gute Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr und Radtrassen.

Mit der BUGA gehen zahlreiche Investitionen in Höhe von rund 70 Millionen Euro einher, die zum Teil durch Fördermittel refinanziert werden können.

Baldige Entscheidung

Der Bewerbung sind rund fünf Jahre mit Gesprächen vorangegangen. Eine Machbarkeitsstudie des Büros RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten aus dem Jahr 2018 wurde aktualisiert und ist Grundlage der Bewerbung. Ein Bürgerentscheid im Mai diesen Jahres brachte grünes Licht für die BUGA-Bewerbung. Die DBG prüft nun die Bewerbungsunterlagen. Eine Entscheidung wird in etwa drei Wochen erwartet. Bei positivem Prüfergebnis wird der Wuppertaler Rat letzte Entscheidungen treffen, danach kann der Vertrag unterzeichnet werden und die Stadt erhält den offiziellen Zuschlag für die Bundesgartenschau im Jahr 2031. Eine eigene BUGA-Gesellschaft wird gegründet, die dann zeitnah ihre Arbeit aufnehmen soll. Dann wird es darum gehen, Konzepte der Machbarkeits-studie zu konkretisieren und Masterpläne zu entwickeln.

>>„Riesenchance für Wuppertal“

>>Dresden richtet die BUGA 2033 aus

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Zukunftsgarten Dortmund - Startsignal für den Bau von Kokereipark und Brücke „Haldensprung“

>>Ausgezeichneter Grünzug Nordost

>>Ein großes Gartenfestival für die Metropole Ruhr

>>Neues Grün für Rüdesheim

>>Mitmachen und forschen: Urbane Lücken schließen

>>Dresden will die Bundesgartenschau 2033 ausrichten

>>Klimaresiliente Weiterentwicklung des Kienbergparks gestartet

>>Dresden präsentiert mögliche Standorte für die BUGA 2033

>>Gartenschauen auf dem Podium bei der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) Essen 2024

>>Buga 2029 setzt Lahnsteiner Ufer neu in Szene

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>BUGA Wuppertal 2031: Geschäftsführerin gewählt

>>„Es ist toll, Teil der Gartenschaufamilie zu werden“

>>Grünes Licht für die Bundesgartenschau in Dessau-Roßlau 2035

>>Dresden übergibt BUGA-Bewerbung

>>Nachhaltigkeitspreis für Mannheimer U-Halle

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>Ideen zur IGA 2027 - Westfalenpark Dortmund soll neues Highlight bekommen

>>BUGA Mannheim 2023: Großartiges Finale nach 178 Tagen

>>BUGA Mannheim 2023: Erfolgreiche Gartenschau geht zu Ende

>>BUGA Mannheim 2023: Große Ehrungen für gärtnerische Aussteller*innen

>>BUGA Mannheim 2023: Bundesehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Landschaftsgärtner 

>>BUGA Mannheim 2023: Unterwasserwelt ist geöffnet

>>So wird die Internationale Gartenausstellung (IGA)

>>Egapark nach Sturmschäden wieder geöffnet 

>>BUGA 23: CRÈME DE CASSIS – IM DAHLIENECK!

>>BUGA 2035: DBG nimmt Bewerbung Dessau-Roßlaus an

>>Rosentaufe auf der BUGA Mannheim 2023

>>Dt. Bundesgartenschau-Gesellschaft: Dr. Achim Schloemer wird neuer Geschäftsführer

>>Erinnerungsort an die Mannheimer „Gastarbeiter*innen“

>>BUGA Mannheim 2023: 5. Hallenschau - „Attention! – Die Amerikaner in Mannheim“

>>BUGA 23: Südamerikahaus geöffnet!

>>BUGA Mannheim 2023: 100.000ste Besucherin!

>>BUGA Mannheim 2023: Uffbasse!

>>BUGA Mannheim 2023: Aze liebt Lea!

>>Die BUGA Mannheim 2023 startet mit Superlativ

>>BUGA Mannheim 2023: Ein 178-tägiges Sommerfest voller Highlights

>>BUGA als Stadtentwicklungs-Motor für ganz Wuppertal - Stadt und DBG besiegeln Verträge für Bundesgartenschau im Jahre 2031

>>Auch das ist die BUGA 23: sie initiiert das Green Talents-Festival

>>BUGA Mannheim 2023: Der Frühjahrsflor wird gepflanzt

>>Sinnbild für die Mannheimer Geschichte und Zukunft

>>BUGA Mannheim 2023: Worms ist elfte Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: 19 Blumenhallenschauen

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon wächst

>>BUGA Mannheim 2023: Ilvesheim wird Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Umweltministerin übergibt EMAS-Zertifikat

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon aus Heilbronn angekommen

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Der Star ist das Welterbe-Tal

>>IGA 2027: Erstes Modellprojekt in der Ebene „Mein Garten“ in Witten

>>BUGA Mannheim 2023: Acht Tonnen schweres Spielgerät aufgestellt

>>BUGA Mannheim 2023: Ladenburg ist 9. Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Eberbach ist neue Partnerkommune

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Erste Planungswettbewerbe starten

>>BUGA Mannheim 2023: Erste Gondeln sind da

>>BUGA Oberes Mittelrheinthal 2029: Wein-Premiere

>>BUGA Mannheim 2023: Weinheim ist Partnerkommune

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekt*innen bei der BUGA Mannheim 2023

>>BUGA Mannheim 2023: Freiwillige bepflanzen den „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Spatenstich bei den VGL-Gärten

>>BUGA Mannheim 2023: Schwetzingen ist neue Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Panoramasteg ist an Ort und Stelle

>>BUGA 2023: Hockenheim ist Partnerkommune

>>Die Weiten Spinellis, die Fülle des Luisenparks

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet

>>BUGA Mannheim 2023: 10.000 Dauerkarten verkauft

>>Landau ist nun offiziell Partnerkommune der BUGA Mannheim 2023

>>Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

>>Rüdesheim: Von der Buga soll vieles bleiben

>>BUGA Mannheim 2023: Aussteller*innen für die Hallenschauwettbewerbe gesucht

>>BUGA Mannheim 2023: Lampertheim ist Partnerkommune

>>BUGA 2029: Der neue Geschäftsführer heißt Sven Stimac

>>BUGA Mannheim 2023: „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Rund 200 Aussteller*innen besuchten Spinelli und Luisenpark

>>Keine Bundesgartenschau in Rostock

>>Rostock fokussiert sich auf Stadtbauprojekte und sagt Bundesgartenschau ab

>>Rostocks Oberbürgermeister Madsen will der Rostocker Bürgerschaft empfehlen, die Bundesgartenschau nicht durchzuführen.

>>Aufsichtsrat der BUGA-Gesellschaft berät zum Prüfauftrag 2025

>>Mehrheit für die Bundesgartenschau

>>BUGA Mannheim 2023: Bart-Iris im aufgebrochenen Beton

>>BUGA 2023: 5000 Dauerkarten verkauft

>>BUGA Mannheim 2023: Der SWR ist Medienpartner

>>BUGA Mannheim 2023: Spiel- und Bewegungsanlage von der Dietmar Hopp-Stiftung gefördert

>>BUGA Rostock: Aufsichtsrat bestätigt vom Land gewünschte Prüfung einer Bundesgartenschau 2025 im Rostocker Oval

>>BUGA Mannheim 2023: Zehn nachhaltige Schaugärten

>>IGA Metropole Ruhr 2027: 13-köpfiges Kuratorium wird neuer Stützpfeiler

>>BUGA Mannheim 2023: Der Dauerkartenvorverkauf hat begonnen

>>BUGA Mannheim 2023: MVV ist Energiepartner

>>Rostock bleibt auf dem Weg zur BUGA

>>BUGA Rostock 2025: Gespräche über eine mögliche Verschiebung

>>IGA Metropole Ruhr: 14 Radwegeprojekte bis 2027 geplant, darunter auch ein IGA-Radweg

>>BUGA Mannheim 2023: Neckar-Renaturierung beginnt

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Verbände zu Gast in der Metropole Ruhr

>>BUGA 2029 gGmbH hat einen Interimsgeschäftsführer

>>Trauer um Berthold Stückle

>>BUGA Mannheim 2023: Die Seilbahn kann kommen

>>Auftaktworkshop zur IGA Metropole Ruhr 2027 – Zukunftsgärten in Planung

>>Frischer Wind in Rostock: Die neue BUGA-Gesellschaft nimmt ihre Arbeit auf

>>BUGA Mannheim 2023 präsentiert erste Partner