Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

DBG-News - 08/22

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Uwe Schneidewind hat der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft die Bewerbung übergeben

Grüne Stadtentwicklung im Wuppertaler Westen, eine Seilbahn, die den Zoo barrierefreier macht und eine Hängebrücke, die eine Nord-Süd-Verbindung in der Stadt schafft: Eine Bundesgartenschau kann viel bewegen in der Stadt im Bergischen Land.

Eine Delegation der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG), angeführt von Jürgen Mertz, Präsident Zentralverband Gartenbau (ZVG) und Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung der DBG, und Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, hat Wuppertal besucht. Die drei Kernareale Tesche, Grüner Zoo und Königshöhe wurden besichtigt und in einem feierlichen Akt die Bewerbung entgegen-genommen.

Besichtigung in Wuppertal

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind stellte die Stärken des dezentralen und nachhaltigen Wuppertaler BUGA-Konzeptes im Bürgerbahnhof Vohwinkel vor, dort wird der mögliche BUGA-Ankunftsort im Westen der Stadt sein. Über die Nordbahntrasse - ein Beispiel für die von Wuppertaler Bürgern initiierte Nahmobilität - ging es dann in den grün bewachsenen, verwunschenen Durchgang des Tescher Stichs und zu einem ehemaligen Gärtnerei-Areal. Im Grünen Zoo, der als historische Parkanlage bereits in die „Champions League“ des Europäischen Gartennetz-werks aufgenommen wurde, konnten die Löwenanlage und die Freifluganlage Aralandia besucht werden. Auf der Königshöhe wurden das Wasserreservoir und die potentielle Lage einer Hängebrücke über die Wupperpforte besichtigt.

Ambitioniertes Konzept

„Was in Vohwinkel geplant ist mit Wohnbebauung, ist zum Beispiel genau das, was wir mit einer BUGA wollen: ein altes Bahngelände neu gestalten“, sagt Jürgen Mertz. „Dass im Rahmen einer Bundesgartenschau Tiere und Pflanzen aufeinandertreffen, dass eine Hängebrücke geplant ist, die in die Geschichte eingehen wird - all das bewerte ich als sehr positiv.“

Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass ein seit 2017 andauernder, intensiver Prozess jetzt auf die Zielgerade kommt. Wir halten es für ein ambitioniertes Konzept mit vielen interessanten städtebaulichen Attributen und denken, dass die Bundesgartenschau eine große Chance für Wuppertal bietet. Wir sehen aber auch, dass in der Öffentlichkeit eine sehr rege Diskussion stattfindet. Das nehmen wir ernst und wir möchten mit denjenigen, die einer Bundesgartenschau kritisch gegenüberstehen, im Dialog bleiben.“

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind betonte am Tag des Besuchs und der Übergabe der Bewerbung: „Die starke Präsentation unserer avisierten BUGA-Areale hat uns noch einmal bestätigt: Der Weg ist frei für ein Stadtentwicklungsprojekt der nächsten Jahre für mehr Nachhaltigkeit, neue Mobilität und insbesondere Bürgerbeteiligung. Ein breites Bündnis an Unterstützerinnen und Unterstützern aus Zivilgesellschaft, Bürger-vereinen, Sportvereinen, Umweltschutzorganisationen, Quartiersinitiativen, Kultur, Wirtschaft, Verwaltung und vielen weiteren hat die BUGA 2031 möglich werden lassen. Das gemeinsame Signal ist: Auch und gerade unter schwierigen Randbedingungen hat unsere Stadt Mut zur Zukunft! Nach einem positiven Votum der DBG liegt viel Arbeit vor uns, um aus der BUGA 2031 ein breites Gemeinschaftsprojekt zum Wohle Wuppertals zu machen. Und das ist unser Anspruch!“

Drei Kernareale

In der Tesche im Stadtbezirk Vohwinkel wird auf einem ehemaligen Rangierbahnhof Wohnbebauung mit grünem Schwerpunkt und nachhaltigen Wohnideen entstehen. Zur Bundesgartenschau sollen bereits erste Gebäude stehen, auf dem 6,5 Hektar großen Gelände wird es Ausstellungen geben. Ein Spiel- und Sportpark wird das Gelände dauerhaft aufwerten.

Erstmals wird es bei einer Bundesgartenschau eine Verbindung von Flora und Fauna geben, denn der Grüne Zoo, ein denkmalgeschützter Landschaftspark, wird einbezogen. Eine Seilbahn wird den Besuch des steilen Hang-geländes erleichtern und einen Blick von oben auf die Gehege ermöglichen.

Eine Seilbahn soll auch in Richtung Königshöhe und somit zum dritten Kernareal führen. Der Waldpark mit dem historischen Von-der-Heydt-Turm und einem Hochwasserbehälter wird Ausgangspunkt für eine Hängebrücke, die über die Wupperpforte – die engste Stelle im Tal der Wupper – in Richtung Kaiserhöhe führt. Alle Konzepte setzen auf eine gute Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr und Radtrassen.

Mit der BUGA gehen zahlreiche Investitionen in Höhe von rund 70 Millionen Euro einher, die zum Teil durch Fördermittel refinanziert werden können.

Baldige Entscheidung

Der Bewerbung sind rund fünf Jahre mit Gesprächen vorangegangen. Eine Machbarkeitsstudie des Büros RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten aus dem Jahr 2018 wurde aktualisiert und ist Grundlage der Bewerbung. Ein Bürgerentscheid im Mai diesen Jahres brachte grünes Licht für die BUGA-Bewerbung. Die DBG prüft nun die Bewerbungsunterlagen. Eine Entscheidung wird in etwa drei Wochen erwartet. Bei positivem Prüfergebnis wird der Wuppertaler Rat letzte Entscheidungen treffen, danach kann der Vertrag unterzeichnet werden und die Stadt erhält den offiziellen Zuschlag für die Bundesgartenschau im Jahr 2031. Eine eigene BUGA-Gesellschaft wird gegründet, die dann zeitnah ihre Arbeit aufnehmen soll. Dann wird es darum gehen, Konzepte der Machbarkeits-studie zu konkretisieren und Masterpläne zu entwickeln.

>>Landau ist nun offiziell Partnerkommune der BUGA Mannheim 2023

>>Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

>>Rüdesheim: Von der Buga soll vieles bleiben

>>BUGA Mannheim 2023: Aussteller*innen für die Hallenschauwettbewerbe gesucht

>>BUGA Mannheim 2023: Lampertheim ist Partnerkommune

>>BUGA 2029: Der neue Geschäftsführer heißt Sven Stimac

>>BUGA Mannheim 2023: „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Rund 200 Aussteller*innen besuchten Spinelli und Luisenpark

>>Keine Bundesgartenschau in Rostock

>>Rostock fokussiert sich auf Stadtbauprojekte und sagt Bundesgartenschau ab

>>Rostocks Oberbürgermeister Madsen will der Rostocker Bürgerschaft empfehlen, die Bundesgartenschau nicht durchzuführen.

>>Aufsichtsrat der BUGA-Gesellschaft berät zum Prüfauftrag 2025

>>Mehrheit für die Bundesgartenschau

>>BUGA Mannheim 2023: Bart-Iris im aufgebrochenen Beton

>>BUGA 2023: 5000 Dauerkarten verkauft

>>Manchmal muss man einfach Nein sagen!

>>BUGA Mannheim 2023: Der SWR ist Medienpartner

>>BUGA Mannheim 2023: Spiel- und Bewegungsanlage von der Dietmar Hopp-Stiftung gefördert

>>BUGA Rostock: Aufsichtsrat bestätigt vom Land gewünschte Prüfung einer Bundesgartenschau 2025 im Rostocker Oval

>>BUGA Mannheim 2023: Zehn nachhaltige Schaugärten

>>IGA Metropole Ruhr 2027: 13-köpfiges Kuratorium wird neuer Stützpfeiler

>>BUGA Mannheim 2023: Der Dauerkartenvorverkauf hat begonnen

>>BUGA Mannheim 2023: MVV ist Energiepartner

>>Rostock bleibt auf dem Weg zur BUGA

>>BUGA Rostock 2025: Gespräche über eine mögliche Verschiebung

>>IGA Metropole Ruhr: 14 Radwegeprojekte bis 2027 geplant, darunter auch ein IGA-Radweg

>>BUGA Mannheim 2023: Neckar-Renaturierung beginnt

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Verbände zu Gast in der Metropole Ruhr

>>BUGA 2029 gGmbH hat einen Interimsgeschäftsführer

>>Trauer um Berthold Stückle

>>BUGA Mannheim 2023: Die Seilbahn kann kommen

>>Auftaktworkshop zur IGA Metropole Ruhr 2027 – Zukunftsgärten in Planung

>>Renate Behrmann organisiert die Gärtne-rischen Ausstellungen der BUGA Rostock 2025

>>Frischer Wind in Rostock: Die neue BUGA-Gesellschaft nimmt ihre Arbeit auf

>>BUGA Mannheim 2023 präsentiert erste Partner

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Geschäftsführer Horst Fischer im Amt bestätigt

>>Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wird Kulturpartner der BUGA 2023

>>Bäume für Spinelli

>>Mitmachen bei der BUGA Mannheim 23

>>Wechsel in der Pressestelle der DBG

>>Wuppertal will sich um Bundesgartenschau 2031 bewerben

>>BUGA Rostock 2025: Verträge unterzeichnet

>>BUGA endet mit fulminantem Finale

>>BUGA Erfurt: bis jetzt eine Million Besucher

>>BUGA Rostock 2025 - Bürgerschaft gibt grünes Licht für die Bundesgartenschau

>>Sommerfest BUGA Erfurt - Bundespräsident zu Besuch

>>Pfingsten: bislang 100.000 Besucher begrüßt!

>>BUGA Rostock 2025: Stadthafen ist Meilenstein im Rostocker Jahrzehnt

>>BUGA vereinfacht sich ab Pfingsten

>>28. April 1951: Elly Heuss-Knapp eröffnet die erste BUGA

>>Jury präsentiert die besten Entwürfe für den IGA Zukunftsgarten Duisburg

>>Im Sinne der Nachhaltigkeit nutzt die BUGA 23 nur biologische Mittel und organische Dünger

>>Gemeinsam durch die Krise

>> BUGA 2029: Thomas Metz ist Vorsitzender des Aufsichtsrat

>>BUGA 2023: Bauvorbereitende Maßnahmen laufen an

>>Auswirkungen von Covid auf eintrittpflichtige Parks

>>Wettbewerb FRISCHGRÜN21

>>ZVG Ehrenpräsident Karl Zwermann ist verstorben

>>Wünsche zum Jahresausklang

>>BUGA Erfurt 2021: Endspurt zur Eröffnung

>>Hauptausschuss stimmt der vorgeschlagenen Seilbahn-Trasse zu  

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029 GmbH: Berthold Stückle wird Geschäftsführer

>>Nach langen Diskussionen: Rostocker stimmen mehrheitlich für die BUGA

>>BUGA Delegation aus der Quadratestadt zu Besuch in Erfurt

>>BUGA 2029: Vom Welterbe Zweckverband einstimmig beschlossen

>>BUGA Erfurt 2021: Endspurt zur Eröffnung

>>BUGA Erfurt 2021: 200 Gärtner aller Fachsparten informierten sich vor Ort

>>IGA Metropole Ruhr: Innovative Planungsideen für die „Zukunftsinsel mit Nordsternpark+“ in Gelsenkirchen

>>Steingaß: Das Zukunftsprojekt BUGA 2029 ist voll im Zeitplan

>>Kautz, Foerster, Rittersporn

>>Öffentliche Räume stärken: Neuer Baukulturbericht erschienen

>>BUGA Mannheim 2023

>>Einzug ins Danakil

>>Vorbereitungen im Plan ­– BUGA startet pünktlich am 23. April 2021 in Erfurt

>>Neuer BUGA-Turm mit Blick auf das Spinelligelände

>>Die Umwandlung von SPINELLI kann beginnen

>>Wie läuft es derzeit in BUGA- und IGA Städten und Regionen?

>>Wie organisiert sich der Garten- und Landschaftsbau in Coronazeiten?

>>Gemeinsam durch die Krise

>>BUGA Rostock 2025: Kabinett beschließt Förderetat in Höhe von bis zu 60 Mio. Euro

>>BUGA Rostock 2025: im März startet die Bürgerbeteiligung

>>Über 1.000 Gäste beim traditionellen Blumenhallenempfang auf der Internationalen Grünen Woche

>>Digital und barrierefrei – Freistaat fördert moderne Kassen- und Besucherinformationssysteme im egapark

>>505.000 Besucher – egapark wurde trotz Baustellen sehr gut besucht!

>>IGA Metropole Ruhr: Der Aufsichtsrat ist konstituiert

>>Markenauftritt der BUGA Mannheim 2023 vorgestellt

>>IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH ist gegründet

>>Welterbe-Zweckverband tagt: BUGA 2029 Geschäftsführung startet 2021

>>Südeingang verknüpft das grüne Band im Süden wieder / Irisgarten wird saniert

>>Ein spektakulärer Umzug in Erfurt: Kakteen und Palmen heben ab

>>Die BUGA Heilbronn endet sehr erfolgreich

>>Über 70.000 Besucher am Wochenende auf der BUGA

>>BUGA Heilbronn: Friedhofsgärtner pflanzen den Herbst

>>Was der Chefredakteur als Preisrichter sieht . . .

>>BUGA 2025 Rostock - die nachhaltige Nutzung und Weiterentwicklung von Zentrum und Stadthafen

>>Pflanzenwelt der Liebe

>>BUGA GmbH für die Ausrichtung einer BUGA 2029 ist gegründet

>>Los geht’s, Emscher nordwärts: Auftakt zur IGA 2027 in Dortmund

>>Halbzeit bei der BUGA Heilbronn: Konzept der Garten-/Stadtausstellung kommt gut an

>>Überwältigendes Blütenmeer in der spektakulären Nachtschau auf der BUGA