Ein großes Gartenfestival für die Metropole Ruhr

IGA Metropole Ruhr 2027 DBG-News - 04/24

IGA Metropole Ruhr 2027 informierte über den Stand der Vorbereitungen

Ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zur grünsten Industrieregion und ein buntes, rauschendes Gartenfestival im ganzen Ruhrgebiet – beides soll die Internationale Gartenausstellung Metropole Ruhr 2027 (IGA 2027) werden. Wie ist der Stand der Planungen in den Zukunftsgärten Duisburg, Gelsenkirchen, Dortmund, Bergkamen/Lünen und das Emscherland, in denen rund 2,6 Millionen Besucher erwartet werden?

In der Region, im Quartier und vor der eigenen Haustür
Fast auf den Tag genau in drei Jahren, so Geschäftsführerin Nina Frense, werde die IGA 2027 starten und bis in den Herbst hinein für Blütenrausch und Innovation sorgen: Die Zukunftsgärten werden neben der Leistungsschau der Grünen Branche Schaufenster und Laborraum sein für Ideen und Antworten auf die Leitfrage Wie wollen wir morgen leben? Die Internationale Gartenausstellung wird auch eine Vielzahl von Events und Kulturveranstaltungen bieten, die die grünen Schätze der Region in Szene setzen und alle zum Mitmachen einladen.

Impulse setzen und nachhaltig wirken
„Die Internationale Gartenausstellung (IGA) ist ein bedeutender Impuls für die Metropolregion Ruhr“, sagte Dr. Achim Schloemer, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der IGA 2027. „Sie stößt städtebauliche Prozesse an und schafft eine grüne Infrastruktur, die nötiger denn je ist in den Zeiten des Klimawandels. Wie nachhaltig Gartenschauen wirken, sehen wir im Ruhrgebiet am Grugapark Essen, am Dortmunder Westfalenpark und am Nordsternpark in Gelsenkirchen. Alle haben ihre heutige Form durch Bundesgartenschauen erhalten und sind essenzielle Bestandteile des urbanen Grüns der Metropole.

Die Idee einer dezentralen IGA Metropole Ruhr 2027 ist aus Sicht der DBG vielversprechend, da diese Gartenausstellung eine gesamte Region einbindet – 4400 Quadratkilometer und mehr als fünf Millionen Menschen. Als Dekadenprojekt nach der IBA Emscherpark und Kulturhauptstadt Ruhr.2010 wird sie der Region wichtige Impulse für die Zukunft geben – wirtschaftlich, touristisch und die Klimaresilienz betreffend.“ 

Horst Fischer, Geschäftsführer der IGA Metropole Ruhr 2027, konkretisierte das für die Zukunftsgarten-Städte: „Es wurden sehr bewusst Standorte mit hohem Entwicklungspotential ausgesucht und diese werden von der IGA 2027 nachhaltig profitieren: In Dortmund beispielsweise entsteht ein neuer Stadtteilpark und es wird durch den „Haldensprung“, eine neue Brücke, eine Verknüpfung von Huckarde mit dem Deusenberg als Erholungsraum geschaffen. Gemeinsam mit der Stiftung für Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur wird die Kokerei Hansa zu einem außergewöhnlichem Areal für vielfältige Nutzungen entwickelt und das Museums Mooskamp aufgewertet.“

In Gelsenkirchen werde der Nordsternpark in Richtung Westen erweitert, bekomme mit der Umgestaltung des Wendebeckens eine neue Location am Wasser, der Kohlebunker werde zum Greentower mit Gastronomie und das neue Eingangsgebäude für die IGA 2027 soll danach die Infrastruktur am Amphitheater deutlich verbessern.

In Duisburg wird der Rheinpark durch neue Pflanzungen klimaresilienter gestaltet, die Skater-Anlage erweitert und neue Spielplätze errichtet. Außerdem werde ein dauerhafter  Veranstaltungsort entstehen und nicht zuletzt der Kultushafen zu einem Freizeit-, Erholungs- und Umweltbildungsort umgestaltet.

Weiterhin werden die Areale in Bergkamen/Lünen und das Emscherland zeigen, was Transformation schaffen kann. Wo vorher Bergbau und Köttelbecke vorhanden waren, entstanden und entstehen nun biodiverse, klimaangepasste und vielfältig nutzbare Naherholungsgebiete.

Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Region seien beachtlich: „Laut einer Studie wird der insgesamt geschaffene Produktionswert der IGA 2027 bei rund 800 Millionen Euro liegen. 677 Millionen Euro davon entfallen auf NRW und davon wiederum 656 Millionen Euro auf die Metropole Ruhr.“ Diese realwirtschaftlichen Effekte entstünden insbesondere durch Einkommens- und Beschäftigungseffekte, positive Fiskalwirkungen auf die öffentlichen Haushalte, Tourismuspotenzial sowie die Verbesserung der Standortfaktoren.

„Da auch die IGA 2027 nicht von den Baukostensteigerungen und anderen schwierigen Rahmenbedingungen ausgenommen ist“, so Horst Fischer weiter, „freuen wir uns besonders, dass das Land NRW die Festbetragsförderung für die eintrittspflichtigen Zukunftsgartenstandorte in Duisburg, Gelsenkirchen und Dortmund um 12 Millionen Euro erhöht hat. Diese Summe wird ausschließlich in Maßnahmen investiert, die nach der IGA 2027 erhalten bleiben.“ 

In die Region einladen
Gut voran kommen laut Horst Fischer die investiven Projekte auf der kommunalen Ebene Unsere Gärten. Diese Bau- und Entwicklungsprojekte werden die grüne Infrastruktur in der Metropole nachhaltig verändern und - da sie vielfach schon im Vorfeld umgesetzt werden - auch zur Vorfreude auf das Event beitragen. Im Ausstellungsjahr sollen sie die Gäste der IGA 2027 über die Zukunftsgärten hinaus zu weiteren Besuchen in der Region anregen und einladen.

Sechs Projekte sind bereits umgesetzt oder werden es gerade. Weitere drei haben positive Signale zu ihrer Förderfähigkeit erhalten. „Wir erwarten, dass sich 2027 rund 25 Projekte der Region als IGA 2027 Projekte präsentieren können.“

Jede*r kann mitgestalten
Zu Mitgestalter*innen der IGA 2027 wolle die Ebene Mein Garten die Bewohner*innen der Metropole Ruhr machen. Hier solle jede*r seine oder ihre grünen Projekte zeigen, Mitstreiter*innen finden und sich austauschen können. So sollen nachhaltig neue Netzwerke entstehen und neue Formen des Zusammenwirkens. Ein Aufruf in die Region soll um den Jahreswechsel 2024/25 erfolgen.

Für jeden Zukunftsgarten ein eigenes Profil
„Jeder der Zukunftsgärten wird ein eigenes Profil haben, mit dem wir die Charakteristika des Standorts aufgreifen und in einem Ausstellungskonzept weiterentwickeln“, erläuterten Dorle Bubelweit, Abteilungsleitung Planen/Bau/Betrieb und Kunst/Kultur/Veranstaltungen sowie Annika Ayla Wagner, Projektmanagerin Ausstellungskonzeption, die Planungen für die Zukunftsgärten. „Schwerpunkte werden Zukunftsthemen wie Mobilität, Klimaresilienz, Gesundheit, Ernährung und Landwirtschaft sowie neues Produzieren und Wirtschaften sein. Alle Angebote im Garten werden sich daran orientieren, sowohl die gärtnerischen Beiträge als auch die IGA Ausstellungen, das Rahmenprogramm und die Beiträge unserer Ausstellungspartner. So wird den Besucher*innen in jedem Zukunftsgarten ein Blüten- , Kunst- und Kulturfestival geboten, das inspiriert, informiert und zum Mitmachen animiert.“

Inspiration für eigene Gärten
„Die Internationale Gartenausstellung 2027 ist ein grüner Booster für die Metropole Ruhr“, sagte Eva Kähler-Theuerkauf, Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen e.V. und Mitglied im Aufsichtsrat der IGA Metropole Ruhr 2027, die das Engagement der Grünen Verbände bei der IGA 2027 darstellte. „Sie bietet nicht nur Gelegenheit, die Schönheit und Vielfalt der Gartenkunst zu präsentieren, sondern wird nachhaltige Impulse für die Region liefern. Mit der IGA 2027 bringen wir noch mehr Grün in die ehemalige Kohleregion – zur Klimaanpassung, zur Stadtentwicklung, als Plattform für innovative Ideen und als Ort der Naherholung und des Austausches. Als Landesverband Gartenbau möchten wir mit der IGA 2027 einen echten Mehrwert für die Besucherinnen und Besucher liefern, sowohl durch Inspiration für eigene Gärten und Grünanlagen als auch mit praktischen Tipps und Informationen zu Themen wie ökologischer Nachhaltigkeit, Pflanzenauswahl und -pflege.“

Neues Logo betont Kooperation, Vielfalt und Potentiale der Region
Vorgestellt wurde auch das Logo der IGA Metropole Ruhr 2027, das gemeinsam durch den Regionalverband Ruhr (RVR) und die Agenturen TAS, Essen, und Dinamo, Berlin, entwickelt wurde. Seine 16 stilisierten Blütenblätter betonen die Zusammenarbeit, die Vielfalt und Entwicklungspotenziale der vier Kreise, elf kreisfreien Städte und des RVR als Gebietskörperschaft. Moderne, lebendige Farben und Typographie (ABC Social) stehen für Kreativität, Innovation, Offenheit und Inspiration.

>>Ein großes Gartenfestival für die Metropole Ruhr

>>Neues Grün für Rüdesheim

>>Mitmachen und forschen: Urbane Lücken schließen

>>Dresden will die Bundesgartenschau 2033 ausrichten

>>Klimaresiliente Weiterentwicklung des Kienbergparks gestartet

>>Dresden präsentiert mögliche Standorte für die BUGA 2033

>>Gartenschauen auf dem Podium bei der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) Essen 2024

>>Buga 2029 setzt Lahnsteiner Ufer neu in Szene

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>BUGA Wuppertal 2031: Geschäftsführerin gewählt

>>„Es ist toll, Teil der Gartenschaufamilie zu werden“

>>Grünes Licht für die Bundesgartenschau in Dessau-Roßlau 2035

>>Dresden übergibt BUGA-Bewerbung

>>Nachhaltigkeitspreis für Mannheimer U-Halle

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>Ideen zur IGA 2027 - Westfalenpark Dortmund soll neues Highlight bekommen

>>BUGA Mannheim 2023: Großartiges Finale nach 178 Tagen

>>BUGA Mannheim 2023: Erfolgreiche Gartenschau geht zu Ende

>>BUGA Mannheim 2023: Große Ehrungen für gärtnerische Aussteller*innen

>>BUGA Mannheim 2023: Bundesehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Landschaftsgärtner 

>>BUGA Mannheim 2023: Unterwasserwelt ist geöffnet

>>So wird die Internationale Gartenausstellung (IGA)

>>Egapark nach Sturmschäden wieder geöffnet 

>>BUGA 23: CRÈME DE CASSIS – IM DAHLIENECK!

>>BUGA 2035: DBG nimmt Bewerbung Dessau-Roßlaus an

>>Rosentaufe auf der BUGA Mannheim 2023

>>Dt. Bundesgartenschau-Gesellschaft: Dr. Achim Schloemer wird neuer Geschäftsführer

>>Erinnerungsort an die Mannheimer „Gastarbeiter*innen“

>>BUGA Mannheim 2023: 5. Hallenschau - „Attention! – Die Amerikaner in Mannheim“

>>BUGA 23: Südamerikahaus geöffnet!

>>BUGA Mannheim 2023: 100.000ste Besucherin!

>>BUGA Mannheim 2023: Uffbasse!

>>BUGA Mannheim 2023: Aze liebt Lea!

>>Die BUGA Mannheim 2023 startet mit Superlativ

>>BUGA Mannheim 2023: Ein 178-tägiges Sommerfest voller Highlights

>>BUGA als Stadtentwicklungs-Motor für ganz Wuppertal - Stadt und DBG besiegeln Verträge für Bundesgartenschau im Jahre 2031

>>Auch das ist die BUGA 23: sie initiiert das Green Talents-Festival

>>BUGA Mannheim 2023: Der Frühjahrsflor wird gepflanzt

>>Sinnbild für die Mannheimer Geschichte und Zukunft

>>BUGA Mannheim 2023: Worms ist elfte Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: 19 Blumenhallenschauen

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon wächst

>>BUGA Mannheim 2023: Ilvesheim wird Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Umweltministerin übergibt EMAS-Zertifikat

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon aus Heilbronn angekommen

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Der Star ist das Welterbe-Tal

>>IGA 2027: Erstes Modellprojekt in der Ebene „Mein Garten“ in Witten

>>BUGA Mannheim 2023: Acht Tonnen schweres Spielgerät aufgestellt

>>BUGA Mannheim 2023: Ladenburg ist 9. Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Eberbach ist neue Partnerkommune

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Erste Planungswettbewerbe starten

>>BUGA Mannheim 2023: Erste Gondeln sind da

>>BUGA Oberes Mittelrheinthal 2029: Wein-Premiere

>>BUGA Mannheim 2023: Weinheim ist Partnerkommune

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekt*innen bei der BUGA Mannheim 2023

>>BUGA Mannheim 2023: Freiwillige bepflanzen den „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Spatenstich bei den VGL-Gärten

>>BUGA Mannheim 2023: Schwetzingen ist neue Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Panoramasteg ist an Ort und Stelle

>>BUGA 2023: Hockenheim ist Partnerkommune

>>Die Weiten Spinellis, die Fülle des Luisenparks

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet

>>BUGA Mannheim 2023: 10.000 Dauerkarten verkauft

>>Landau ist nun offiziell Partnerkommune der BUGA Mannheim 2023

>>Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

>>Rüdesheim: Von der Buga soll vieles bleiben

>>BUGA Mannheim 2023: Aussteller*innen für die Hallenschauwettbewerbe gesucht

>>BUGA Mannheim 2023: Lampertheim ist Partnerkommune

>>BUGA 2029: Der neue Geschäftsführer heißt Sven Stimac

>>BUGA Mannheim 2023: „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Rund 200 Aussteller*innen besuchten Spinelli und Luisenpark

>>Keine Bundesgartenschau in Rostock

>>Rostock fokussiert sich auf Stadtbauprojekte und sagt Bundesgartenschau ab

>>Rostocks Oberbürgermeister Madsen will der Rostocker Bürgerschaft empfehlen, die Bundesgartenschau nicht durchzuführen.

>>Aufsichtsrat der BUGA-Gesellschaft berät zum Prüfauftrag 2025

>>Mehrheit für die Bundesgartenschau

>>BUGA Mannheim 2023: Bart-Iris im aufgebrochenen Beton

>>BUGA 2023: 5000 Dauerkarten verkauft

>>BUGA Mannheim 2023: Der SWR ist Medienpartner

>>BUGA Mannheim 2023: Spiel- und Bewegungsanlage von der Dietmar Hopp-Stiftung gefördert

>>BUGA Rostock: Aufsichtsrat bestätigt vom Land gewünschte Prüfung einer Bundesgartenschau 2025 im Rostocker Oval

>>BUGA Mannheim 2023: Zehn nachhaltige Schaugärten

>>IGA Metropole Ruhr 2027: 13-köpfiges Kuratorium wird neuer Stützpfeiler

>>BUGA Mannheim 2023: Der Dauerkartenvorverkauf hat begonnen

>>BUGA Mannheim 2023: MVV ist Energiepartner

>>Rostock bleibt auf dem Weg zur BUGA

>>BUGA Rostock 2025: Gespräche über eine mögliche Verschiebung

>>IGA Metropole Ruhr: 14 Radwegeprojekte bis 2027 geplant, darunter auch ein IGA-Radweg

>>BUGA Mannheim 2023: Neckar-Renaturierung beginnt

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Verbände zu Gast in der Metropole Ruhr

>>BUGA 2029 gGmbH hat einen Interimsgeschäftsführer

>>Trauer um Berthold Stückle

>>BUGA Mannheim 2023: Die Seilbahn kann kommen

>>Auftaktworkshop zur IGA Metropole Ruhr 2027 – Zukunftsgärten in Planung

>>Frischer Wind in Rostock: Die neue BUGA-Gesellschaft nimmt ihre Arbeit auf

>>BUGA Mannheim 2023 präsentiert erste Partner

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Geschäftsführer Horst Fischer im Amt bestätigt

>>Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wird Kulturpartner der BUGA 2023

>>Bäume für Spinelli

>>Mitmachen bei der BUGA Mannheim 23