Gemeinsam durch die Krise

DBG-News - 04/20

Liebe Freunde, Partner und Wegbegleiter der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft!

Corona hat uns nach wie vor fest im Griff. Die damit verbundenen Einschränkungen spüren wir alle, und leider haben die Auswirkungen nun auch die Grüne Branche erreicht.

Unsere drei Landesgartenschauen in Überlingen, Ingolstadt und Kamp-Lintfort haben bereits reagiert und zum Teil die offiziellen Eröffnungsfeierlichkeiten verschoben, verbunden mit der Hoffnung, zumindest später die mit viel Engagement und Herzblut inzwischen beinahe fertig gestellten Areale zu eröffnen. Ein großes Dankeschön an die Macher und Verantwortlichen vor Ort, die nicht resignieren, sondern trotz vieler Ungewissheiten an den Projekten weiterarbeiten. Dazu gehören natürlich die ausführenden und liefernden Betriebe des Deutschen Gartenbaus aber auch viele andere Akteure, die nun einmal für eine Gartenschau unverzichtbar sind, wie die Gastronomen, Künstler, Service-Unternehmen usw..

Nicht zu vergessen sind unsere touristischen Mitspieler, wie die Hotellerie vor Ort und auch die zahlreichen Busreiseveranstalter, die seit Jahrzehnten verlässliche und unverzichtbare Partner der Gartenschauen sind. Wir alle hoffen, dass die Landesgartenschauen mit ihren Städten und den umliegenden Regionen - allesamt attraktive Reiseziele - nach ihrer Eröffnung doch noch einen Beitrag zur Verbesserung des so katastrophal begonnenen Geschäftsjahres 2020 leisten können.

In Erfurt, wo erst im kommenden Jahr die nächste Bundesgartenschau stattfinden wird, prüfen zur Zeit alle Verantwortlichen und Beteiligten sehr sorgfältig, ob es bei dem derzeitigen Stand der Vorbereitungen Anlass gibt, den vorgesehenen Eröffnungstermin am 23. April 2021 in Frage zu stellen. Wenn man dort einen Gang über die BUGA-Kulissen macht, trifft man überall auf fleißig und hoch motiviert arbeitende Gärtnerinnen und Gärtner, die pflanzen, bauen, kultivieren und sich in die Gestaltung einer großartigen Gartenschau einbringen.

Man hat auf diesen Baustellen beinahe den Eindruck eines Normalzustandes, und das tut gut. Nicht nur hier, sondern an vielen anderen Stellen in unserem Land „geht der Betrieb weiter“, was in der gesamten Corona-Berichterstattung meines Erachtens nach ein wenig zu kurz kommt: Der Zusteller steckt morgens um 5 Uhr die Zeitung in den Briefkasten, danach kommen der Briefträger und der DHL-Fahrer. Nahezu alle Handwerks- und Servicefirmen arbeiten zumeist ganz normal. Gastronomen und Einzelhändler entwickeln große Kreativität, ihre Waren oder Leistungen an die Kundschaft zu bringen, die kommunale Versorgung klappt, Busse und Bahnen rollen, es gibt Diesel für unter 1,10 €, an Brücken, Autobahnen und Straßen wird gebaut, die Radarfallen blitzen, und es werden weiterhin Knöllchen für überzogene Parkzeiten verteilt.

Ohne Zweifel leisten unsere Mediziner und Pflegekräfte einen aufopferungsvollen und unermesslich wertvollen Beitrag für unser Gesundheitssystem, und auch den Kassiererinnen und Mitarbeitern in den Supermärkten, Bäckereien, Apotheken, Baumärkten, Gartencentern usw. gebührt zu Recht ein großes Dankeschön für ihren täglichen Einsatz. Es ist richtig, dass etwas für die Wertschätzung und angemessene Entlohnung für diese Branchen - auch in einer Zeit nach Corona - getan werden muss. Ich meine jedoch, dass nicht nur diese Berufsgruppen die „Helden des Alltags“ stellen, wie es momentan tagtäglich kommuniziert wird. Jeder, der jetzt seiner Arbeit nach geht - sofern es ihm oder ihr möglich ist - , egal ob auf der Baustelle, im Handwerks- oder Produktionsbetrieb, im Büro oder im Homeoffice, in der Verwaltung oder bei der Versorgung verdient Lob und Anerkennung für seinen Beitrag damit „der Laden läuft“. Vergessen wollen wir dabei aber auch nicht die zahlreichen Arbeitnehmer und Selbstständigen, deren Betriebe und Geschäfte zwangsweise schließen mussten und die jetzt mit größter Sorge in die noch ungewisse Zukunft blicken.

Wir stehen im engen Austausch mit unseren Gesellschaftern, Freunden und Partnern in allen Bereichen unserer Grünen Familie. - Sämtliche Verbände und Interessenvertretungen kämpfen für die Existenzsicherung ihrer Unternehmer, entwickeln Strategien und erzielen Ergebnisse für ihre Unternehmen und deren jeweiligen Belange und somit für die Menschen, die dahinterstehen. Hier zeigt sich, wie stark wir alle miteinander verbunden sind: Garten- und Landschaftsbau, Gärtnerische Produktion, Baumschulwirtschaft, Handel und auch unsere Partner in der Freiraumplanung, den Verwaltungen und in den Hochschulen. Eine solche Krise erfordert Gemeinsinn und abgestimmtes Agieren. Dass dieses zur Zeit gerade erfolgt, ist unverkennbar, und ich wünsche mir, dass dieses „Wir-Gefühl“ - bitte auch ohne Corona - von Dauer sein wird.

Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt!

Ihr
Jochen Sandner
und das gesamte Team der DBG

>>Klimaresiliente Weiterentwicklung des Kienbergparks gestartet

>>Dresden präsentiert mögliche Standorte für die BUGA 2033

>>Gartenschauen auf dem Podium bei der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) Essen 2024

>>Buga 2029 setzt Lahnsteiner Ufer neu in Szene

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>BUGA Wuppertal 2031: Geschäftsführerin gewählt

>>„Es ist toll, Teil der Gartenschaufamilie zu werden“

>>Grünes Licht für die Bundesgartenschau in Dessau-Roßlau 2035

>>Dresden übergibt BUGA-Bewerbung

>>Nachhaltigkeitspreis für Mannheimer U-Halle

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>Ideen zur IGA 2027 - Westfalenpark Dortmund soll neues Highlight bekommen

>>BUGA Mannheim 2023: Großartiges Finale nach 178 Tagen

>>BUGA Mannheim 2023: Erfolgreiche Gartenschau geht zu Ende

>>BUGA Mannheim 2023: Große Ehrungen für gärtnerische Aussteller*innen

>>BUGA Mannheim 2023: Bundesehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Landschaftsgärtner 

>>BUGA Mannheim 2023: Unterwasserwelt ist geöffnet

>>So wird die Internationale Gartenausstellung (IGA)

>>Egapark nach Sturmschäden wieder geöffnet 

>>BUGA 23: CRÈME DE CASSIS – IM DAHLIENECK!

>>BUGA 2035: DBG nimmt Bewerbung Dessau-Roßlaus an

>>Rosentaufe auf der BUGA Mannheim 2023

>>Dt. Bundesgartenschau-Gesellschaft: Dr. Achim Schloemer wird neuer Geschäftsführer

>>Erinnerungsort an die Mannheimer „Gastarbeiter*innen“

>>BUGA Mannheim 2023: 5. Hallenschau - „Attention! – Die Amerikaner in Mannheim“

>>BUGA 23: Südamerikahaus geöffnet!

>>BUGA Mannheim 2023: 100.000ste Besucherin!

>>BUGA Mannheim 2023: Uffbasse!

>>BUGA Mannheim 2023: Aze liebt Lea!

>>Die BUGA Mannheim 2023 startet mit Superlativ

>>BUGA Mannheim 2023: Ein 178-tägiges Sommerfest voller Highlights

>>BUGA als Stadtentwicklungs-Motor für ganz Wuppertal - Stadt und DBG besiegeln Verträge für Bundesgartenschau im Jahre 2031

>>Auch das ist die BUGA 23: sie initiiert das Green Talents-Festival

>>BUGA Mannheim 2023: Der Frühjahrsflor wird gepflanzt

>>Sinnbild für die Mannheimer Geschichte und Zukunft

>>BUGA Mannheim 2023: Worms ist elfte Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: 19 Blumenhallenschauen

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon wächst

>>BUGA Mannheim 2023: Ilvesheim wird Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Umweltministerin übergibt EMAS-Zertifikat

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon aus Heilbronn angekommen

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Der Star ist das Welterbe-Tal

>>IGA 2027: Erstes Modellprojekt in der Ebene „Mein Garten“ in Witten

>>BUGA Mannheim 2023: Acht Tonnen schweres Spielgerät aufgestellt

>>BUGA Mannheim 2023: Ladenburg ist 9. Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Eberbach ist neue Partnerkommune

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Erste Planungswettbewerbe starten

>>BUGA Mannheim 2023: Erste Gondeln sind da

>>BUGA Oberes Mittelrheinthal 2029: Wein-Premiere

>>BUGA Mannheim 2023: Weinheim ist Partnerkommune

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekt*innen bei der BUGA Mannheim 2023

>>BUGA Mannheim 2023: Freiwillige bepflanzen den „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Spatenstich bei den VGL-Gärten

>>BUGA Mannheim 2023: Schwetzingen ist neue Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Panoramasteg ist an Ort und Stelle

>>BUGA 2023: Hockenheim ist Partnerkommune

>>Die Weiten Spinellis, die Fülle des Luisenparks

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet

>>BUGA Mannheim 2023: 10.000 Dauerkarten verkauft

>>Landau ist nun offiziell Partnerkommune der BUGA Mannheim 2023

>>Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

>>Rüdesheim: Von der Buga soll vieles bleiben

>>BUGA Mannheim 2023: Aussteller*innen für die Hallenschauwettbewerbe gesucht

>>BUGA Mannheim 2023: Lampertheim ist Partnerkommune

>>BUGA 2029: Der neue Geschäftsführer heißt Sven Stimac

>>BUGA Mannheim 2023: „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Rund 200 Aussteller*innen besuchten Spinelli und Luisenpark

>>Keine Bundesgartenschau in Rostock

>>Rostock fokussiert sich auf Stadtbauprojekte und sagt Bundesgartenschau ab

>>Rostocks Oberbürgermeister Madsen will der Rostocker Bürgerschaft empfehlen, die Bundesgartenschau nicht durchzuführen.

>>Aufsichtsrat der BUGA-Gesellschaft berät zum Prüfauftrag 2025

>>Mehrheit für die Bundesgartenschau

>>BUGA Mannheim 2023: Bart-Iris im aufgebrochenen Beton

>>BUGA 2023: 5000 Dauerkarten verkauft

>>BUGA Mannheim 2023: Der SWR ist Medienpartner

>>BUGA Mannheim 2023: Spiel- und Bewegungsanlage von der Dietmar Hopp-Stiftung gefördert

>>BUGA Rostock: Aufsichtsrat bestätigt vom Land gewünschte Prüfung einer Bundesgartenschau 2025 im Rostocker Oval

>>BUGA Mannheim 2023: Zehn nachhaltige Schaugärten

>>IGA Metropole Ruhr 2027: 13-köpfiges Kuratorium wird neuer Stützpfeiler

>>BUGA Mannheim 2023: Der Dauerkartenvorverkauf hat begonnen

>>BUGA Mannheim 2023: MVV ist Energiepartner

>>Rostock bleibt auf dem Weg zur BUGA

>>BUGA Rostock 2025: Gespräche über eine mögliche Verschiebung

>>IGA Metropole Ruhr: 14 Radwegeprojekte bis 2027 geplant, darunter auch ein IGA-Radweg

>>BUGA Mannheim 2023: Neckar-Renaturierung beginnt

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Verbände zu Gast in der Metropole Ruhr

>>BUGA 2029 gGmbH hat einen Interimsgeschäftsführer

>>Trauer um Berthold Stückle

>>BUGA Mannheim 2023: Die Seilbahn kann kommen

>>Auftaktworkshop zur IGA Metropole Ruhr 2027 – Zukunftsgärten in Planung

>>Frischer Wind in Rostock: Die neue BUGA-Gesellschaft nimmt ihre Arbeit auf

>>BUGA Mannheim 2023 präsentiert erste Partner

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Geschäftsführer Horst Fischer im Amt bestätigt

>>Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wird Kulturpartner der BUGA 2023

>>Bäume für Spinelli

>>Mitmachen bei der BUGA Mannheim 23

>>Wechsel in der Pressestelle der DBG

>>Wuppertal will sich um Bundesgartenschau 2031 bewerben

>>BUGA Rostock 2025: Verträge unterzeichnet

>>BUGA endet mit fulminantem Finale