Kautz, Foerster, Rittersporn

DBG-News BUGA Erfurt 2021 - 07/20

Spektakulärer Domblick, charaktervolle Terrassenbeete und eine besondere gärtnerische Handschrift – der Karl-Foerster-Garten im egapark ist ein Kleinod, der mit der BUGA Erfurt 2021 seine besondere Ausstrahlung zurück erhält. Auf de  Terrassen wird aktuell von Montag bis Freitag gebaut, gepflanzt und gestaltet. Teilweise nach Pflanzkonzepten, die vor 50 Jahren der Erstbepflanzung zugrunde lagen. Die samstägliche Arbeitsruhe wird von einer kleinen Gruppe, mit Spaten und anderen Gartenutensilien bewaffnet, unterbrochen. Heute pflanzt Wolfgang Kautz, ein Schüler des Staudenpapstes Karl Foerster, auf einer der Terrassen.

„Kautz, mach doch Rittersporn“, waren die weisen Worte, an denen Wolfgang Kautz sich einst orientierte und die bis heute fester Bestandteil seines Lebens sind. Ausgesprochen wurden sie von keinem geringeren als Staudenpapst Karl Foerster.

Mitte der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts war der junge Wolfgang Kautz auf Karl Foerster getroffen. Eher zufällig, wie er sagt. Während der Berufsschule zum Gärtner habe er von einer Mitschülerin erfahren, die damals in Foersters Gärtnerei arbeitete. „Sie saß mir diagonal gegenüber und wurde später sogar meine Frau“, erzählt der heute 76-jährige Wolfgang Kautz mit einem Lachen im Gesicht, während er im Karl-Foerster Garten des egaparks Löcher für neue Stauden aushebt.

Doch nicht nur die Beziehung zu besagter Mitschülerin wurde nach der anfänglichen Kennenlernphase immer intensiver. Auch Karl Foerster und Wolfgang Kautz wurden mit der Zeit immer besser miteinander bekannt, eine Zeit lang pflegte Kautz den Gartengroßmeister sogar, als dieser selbst nur noch bedingt in der Lage dazu war. Es seien, sagt Wolfgang Kautz, intensive und vor allem lehrreiche Jahre mit Foerster gewesen. Denn trotz seiner körperlichen Gebrechen, war dieser noch im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten und so erinnert Wolfgang Kautz sich gern an den Potsdamer Übervater der Staudengärten. Dieser sei, betont Kautz, ein einfacher und herzlicher Mann gewesen. Hochintelligent und trotzdem im wahrsten Sinne des Wortes geerdet. „Du kannst auch einfach Karlchen zu mir sagen“, hatte Foerster seinem Schüler und späteren Mitarbeiter Kautz mehrfach angeboten. Dass dieser aber trotz der tiefen persönlichen Beziehung ihn bis zum Schluss „Herr Foerster“ nannte, lag an der Ehrfurcht vor dessen Lebensleistung.

Wolfgang Kautz orientierte sich an den weisen Worten des Mentors, beschäftigte sich mit Rittersporn und ist heute einer von sehr wenigen Gärtnern im deutschsprachigen Raum, die mit der Pflanze wirklich vertraut sind. Denn Rittersporne sind alles andere als pflegeleicht. Sie fordern pralle Sonne und lockere Erde, für Schnecken sind sie ein Festmahl und wenn sie nicht zur richtigen Zeit gesetzt werden, dann bleibt die eigentlich hohe majestätische Pflanze mickrig.

Für die Setzlinge im oberen Teil des neugestalteten Karl-Foerster Gartens ist die Pflanzzeit der Rittersporne, Mitte Juli, jedoch gut gewählt. Erst vor wenigen Tagen grub Wolfgang Kautz die Jungpflanzen aus seinem Potsdamer Beeten aus, um ihnen in Erfurt ein neues Zuhause zu geben. „Lanzenträger“, „Augenweide“, „Ballkleid“ oder „Nachtwandler“ heißen die Spornarten, die während der Bundesgartenschau Erfurt 2021 – und auch danach – nahe des Gothaer Platzes blühen sollen. „Das wird dann ein richtiges blaues Besäufnis“, freut sich Kautz.

Rund 100 Pflanzen sind es, die Wolfgang Kautz zusammen mit Tochter Anita in die Erde bringt. Dafür wurde der Garten mit besonderem Substrat von der Deponie der SWE Stadtwirtschaft GmbH aufgefüllt. Doch damit die jungen Sporne gut anwachsen können, bedarf es noch mehr.

Sechs große Kisten Pferdemist – mehr als 200 Kilogramm – hat Wolfgang Kautz mitgebracht. Auch dieser sei, erklärt der Gärtner, eine wahre Spezialität, die er von einem märkischen Reiterhof bekomme. Mehrfach sei der Mist umgesetzt worden, habe seine Schärfe verloren und sei nun bester Dünger. Und in der Tat: Wer nicht weiß, dass das Material einmal von einem Pferd fiel, der kann es nur erahnen. Denn der Dung riecht nicht und sieht eher wir kugelige Erde aus. Für die Güte des Mists spreche auch, so Wolfgang Kautz, die hohe Biodiversität darin. Kleine Käfer und Regenwürmer bevölkern die Kisten. Sie machen erst den Dung und später auch die Erde im Karl-Foerster-Garten locker.

Text und Fotos: Paul-Philipp Braun

HINTERGRUND

Die BUGA kommt mit einem grandiosen Gartenfest nach Hause

Erfurt, die traditionsreiche Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen, gilt als Wiege des Gartenbaus in Deutschland. 1865 richtete die Stadt die erste internationale Gartenschau aus und war bis zur Internationalen Gartenbauausstellung 1961 noch mehrfach Gastgeber floraler Leistungsschauen.

Der Erwerbsgartenbau erwies sich als echtes Erfolgsmodell für Erfurt. Die Tradition geht auf Christian Reichart und das 18. Jahrhundert zurück.  An diese Tradition knüpft die Bundesgartenschau Erfurt 2021 an. Sie soll zeigen, was Gartenbau heutzutage alles kann, wie er in den Zeiten des Klimawandels funktioniert, wie Grün die Lebensqualität einer modernen Stadt prägt und wird zwei historisch geprägte Standorte zum Blühen bringen. 171 Tage feiert Erfurt 2021 ein grandioses Gartenfest und lädt sich dazu Gäste aus nah und fern ein. 

Blütenpracht und Gartenerlebnisse

Herzstück der Gartenschau ist der 36 Hektar große egapark, ein einzigartiges Zeugnis der Gartengestaltung aus der Zeit der DDR-Moderne der 60-er und 70-er Jahre. egapark – das steht für 15.000 blühende, jahreszeitlich wechselnde Quadratmeter,  umgeben vom satten Grün der Rasenflächen und schattigen Baumhainen. Themengärten in beeindruckender gärtnerischer Gestaltung schaffen eine dekorativen Rahmen für Rosen, Iris, Lilien, japanische Gartenkunst, Skulpturen oder das gärtnerische Erbe des Staudenpapstes Karl Foerster. Ein El Dorado für jeden Gartenfreund und Blumenfan, ein Erlebnis für alle Sinne. Wer Ideen für den eigenen Garten mitnehmen will, findet diese in großer Zahl. Pünktlich zur BUGA eröffnet das einzigartige Wüsten- und Urwaldhaus Danakil, in dem sich die Besucher auf die spannende Suche nach dem Wasser mit allen Sinnen begeben. Dabei lernen sie Tiere und Pflanzen kennen, die sich auf besondere Weise an den Wassermangel der Wüste oder den Überfluss des Urwaldes angepasst haben.

Besonderer Schatz im Park ist das Deutsche Gartenbaumuseum, das sich einem wesentlichen Punkt der Erfurter Geschichte widmet und zur BUGA Erfurt 2021 ebenfalls äußerlich saniert, mit barrierefreiem Zugang und einer modernen Dauerausstellung präsentiert.

Stadtgeschichte und Gartenkunst

Der Petersberg am Rande der beeindruckenden  Erfurter Altstadt ist ein Ort bewegter Stadtgeschichte: er kündet von den frühen menschlichen Ansiedlungen, der Zeit als Klosterstandort, der militärischen Nutzung als Zitadelle, als Firmenstandort in der DDR-Zeit und von den Plänen und verworfenen Ideen  nach der gesellschaftlichen Wende bis heute. Mit der Bundesgartenschau kommt neues Leben auf den Berg, wird er Teil der lebhaften Altstadt. Eine der größten barocken Stadtfestungen Europas wird für 171 Tage Veranstaltungsort einer floralen Schau moderner Gartenthemen, bietet Raum für Konzerte, Tanzveranstaltungen und all das, was eine Bundesgartenschau an besonderen Höhepunkten verspricht.

Besondere Schätze werden 2021 der barocken Festung Petersberg einzigartigen Glanz verleihen. Im unteren Teil des Festungsgrabens werden zur Bundesgartenschau Züchtungen und gärtnerische Erfolge aus der langen Tradition des Gartenbaus in Erfurt gezeigt, „Erfurter Gartenschätze“ ist der Name des Ausstellungsbeitrages. Neben Färberpflanzen, wie dem für Erfurt traditionell bekannten Waid, präsentieren sich zur BUGA, ausgewählte Faser- und Färberpflanzen, Arznei- und Gewürzpflanzen, Erfurter Gemüsesorten sowie Blumen in dem ca. 3400 m² großen Bereich. Historische Sorten mit Erfurter Ursprung werden neben modernen Züchtungen gezeigt.

Typisch Erfurt ist auch die Form der Pflanzungen. Bunte Streifen reihen sich aneinander, so wie auf alten Postkarten und Fotos der historischen Gartenschauen. Dieses Muster steht auch für die über Jahrhunderte bekannten Blumenfeldern in unserer Stadt. Sie haben Erfurt den Namen Blumenstadt verliehen.

Zu den im Ausstellungsgelände gezeigten historischen Gartenepochen finden sich in Thüringen noch weitaus mehr Garten- und Landschaftsparks. 25 wurden als BUGA-Außenstandorte ausgewählt und laden zu einer Entdeckungsreise über Erfurt hinaus ein.

Jede BUGA ist besonders, hat andere Schwerpunkte. Erfurt bietet auch noch eine einzigartige historische Altstadt. Ihr mittelalterliches Flair gepaart mit der entspannten, südlich angehauchten Lebensweise der Erfurter lockt Jahr für Jahr mehr Touristen an. 12 Millionen Tagestouristen waren es im vergangenen Jahr. Die BUGA kommt zu Deutschlands schönster Mitte…

>>Ein großes Gartenfestival für die Metropole Ruhr

>>Neues Grün für Rüdesheim

>>Mitmachen und forschen: Urbane Lücken schließen

>>Dresden will die Bundesgartenschau 2033 ausrichten

>>Klimaresiliente Weiterentwicklung des Kienbergparks gestartet

>>Dresden präsentiert mögliche Standorte für die BUGA 2033

>>Gartenschauen auf dem Podium bei der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) Essen 2024

>>Buga 2029 setzt Lahnsteiner Ufer neu in Szene

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>BUGA Wuppertal 2031: Geschäftsführerin gewählt

>>„Es ist toll, Teil der Gartenschaufamilie zu werden“

>>Grünes Licht für die Bundesgartenschau in Dessau-Roßlau 2035

>>Dresden übergibt BUGA-Bewerbung

>>Nachhaltigkeitspreis für Mannheimer U-Halle

>>Den perfekten Mix entwickeln: Die neuen Rheinanlagen für Bacharach

>>Ideen zur IGA 2027 - Westfalenpark Dortmund soll neues Highlight bekommen

>>BUGA Mannheim 2023: Großartiges Finale nach 178 Tagen

>>BUGA Mannheim 2023: Erfolgreiche Gartenschau geht zu Ende

>>BUGA Mannheim 2023: Große Ehrungen für gärtnerische Aussteller*innen

>>BUGA Mannheim 2023: Bundesehrenpreise und weitere Auszeichnungen für Landschaftsgärtner 

>>BUGA Mannheim 2023: Unterwasserwelt ist geöffnet

>>So wird die Internationale Gartenausstellung (IGA)

>>Egapark nach Sturmschäden wieder geöffnet 

>>BUGA 23: CRÈME DE CASSIS – IM DAHLIENECK!

>>BUGA 2035: DBG nimmt Bewerbung Dessau-Roßlaus an

>>Rosentaufe auf der BUGA Mannheim 2023

>>Dt. Bundesgartenschau-Gesellschaft: Dr. Achim Schloemer wird neuer Geschäftsführer

>>Erinnerungsort an die Mannheimer „Gastarbeiter*innen“

>>BUGA Mannheim 2023: 5. Hallenschau - „Attention! – Die Amerikaner in Mannheim“

>>BUGA 23: Südamerikahaus geöffnet!

>>BUGA Mannheim 2023: 100.000ste Besucherin!

>>BUGA Mannheim 2023: Uffbasse!

>>BUGA Mannheim 2023: Aze liebt Lea!

>>Die BUGA Mannheim 2023 startet mit Superlativ

>>BUGA Mannheim 2023: Ein 178-tägiges Sommerfest voller Highlights

>>BUGA als Stadtentwicklungs-Motor für ganz Wuppertal - Stadt und DBG besiegeln Verträge für Bundesgartenschau im Jahre 2031

>>Auch das ist die BUGA 23: sie initiiert das Green Talents-Festival

>>BUGA Mannheim 2023: Der Frühjahrsflor wird gepflanzt

>>Sinnbild für die Mannheimer Geschichte und Zukunft

>>BUGA Mannheim 2023: Worms ist elfte Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: 19 Blumenhallenschauen

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon wächst

>>BUGA Mannheim 2023: Ilvesheim wird Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Umweltministerin übergibt EMAS-Zertifikat

>>BUGA Mannheim 2023: Holzpavillon aus Heilbronn angekommen

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Der Star ist das Welterbe-Tal

>>IGA 2027: Erstes Modellprojekt in der Ebene „Mein Garten“ in Witten

>>BUGA Mannheim 2023: Acht Tonnen schweres Spielgerät aufgestellt

>>BUGA Mannheim 2023: Ladenburg ist 9. Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Eberbach ist neue Partnerkommune

>>BUGA Oberes Mittelrheintal 2029: Erste Planungswettbewerbe starten

>>BUGA Mannheim 2023: Erste Gondeln sind da

>>BUGA Oberes Mittelrheinthal 2029: Wein-Premiere

>>BUGA Mannheim 2023: Weinheim ist Partnerkommune

>>Ulrich-Wolf-Preis für junge Landschaftsarchitekt*innen bei der BUGA Mannheim 2023

>>BUGA Mannheim 2023: Freiwillige bepflanzen den „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Spatenstich bei den VGL-Gärten

>>BUGA Mannheim 2023: Schwetzingen ist neue Partnerkommune

>>BUGA Mannheim 2023: Panoramasteg ist an Ort und Stelle

>>BUGA 2023: Hockenheim ist Partnerkommune

>>Die Weiten Spinellis, die Fülle des Luisenparks

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Quartiersentwicklung im Ruhrgebiet

>>BUGA Mannheim 2023: 10.000 Dauerkarten verkauft

>>Landau ist nun offiziell Partnerkommune der BUGA Mannheim 2023

>>Die Stadt Wuppertal bewirbt sich um die Bundesgartenschau 2031

>>Rüdesheim: Von der Buga soll vieles bleiben

>>BUGA Mannheim 2023: Aussteller*innen für die Hallenschauwettbewerbe gesucht

>>BUGA Mannheim 2023: Lampertheim ist Partnerkommune

>>BUGA 2029: Der neue Geschäftsführer heißt Sven Stimac

>>BUGA Mannheim 2023: „Hektar für den Nektar“

>>BUGA Mannheim 2023: Rund 200 Aussteller*innen besuchten Spinelli und Luisenpark

>>Keine Bundesgartenschau in Rostock

>>Rostock fokussiert sich auf Stadtbauprojekte und sagt Bundesgartenschau ab

>>Rostocks Oberbürgermeister Madsen will der Rostocker Bürgerschaft empfehlen, die Bundesgartenschau nicht durchzuführen.

>>Aufsichtsrat der BUGA-Gesellschaft berät zum Prüfauftrag 2025

>>Mehrheit für die Bundesgartenschau

>>BUGA Mannheim 2023: Bart-Iris im aufgebrochenen Beton

>>BUGA 2023: 5000 Dauerkarten verkauft

>>BUGA Mannheim 2023: Der SWR ist Medienpartner

>>BUGA Mannheim 2023: Spiel- und Bewegungsanlage von der Dietmar Hopp-Stiftung gefördert

>>BUGA Rostock: Aufsichtsrat bestätigt vom Land gewünschte Prüfung einer Bundesgartenschau 2025 im Rostocker Oval

>>BUGA Mannheim 2023: Zehn nachhaltige Schaugärten

>>IGA Metropole Ruhr 2027: 13-köpfiges Kuratorium wird neuer Stützpfeiler

>>BUGA Mannheim 2023: Der Dauerkartenvorverkauf hat begonnen

>>BUGA Mannheim 2023: MVV ist Energiepartner

>>Rostock bleibt auf dem Weg zur BUGA

>>BUGA Rostock 2025: Gespräche über eine mögliche Verschiebung

>>IGA Metropole Ruhr: 14 Radwegeprojekte bis 2027 geplant, darunter auch ein IGA-Radweg

>>BUGA Mannheim 2023: Neckar-Renaturierung beginnt

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Grüne Verbände zu Gast in der Metropole Ruhr

>>BUGA 2029 gGmbH hat einen Interimsgeschäftsführer

>>Trauer um Berthold Stückle

>>BUGA Mannheim 2023: Die Seilbahn kann kommen

>>Auftaktworkshop zur IGA Metropole Ruhr 2027 – Zukunftsgärten in Planung

>>Frischer Wind in Rostock: Die neue BUGA-Gesellschaft nimmt ihre Arbeit auf

>>BUGA Mannheim 2023 präsentiert erste Partner

>>IGA Metropole Ruhr 2027: Geschäftsführer Horst Fischer im Amt bestätigt

>>Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wird Kulturpartner der BUGA 2023

>>Bäume für Spinelli

>>Mitmachen bei der BUGA Mannheim 23