Fachtagung „Zertifizierung von Gartenschauen und urbanen Freianlagen“ – Berlin macht Schule

DBG-News - 05/18

Den Startschuss zum Verfahrensprozess gab 2015 der IGA-Workshop zur „Zertifizierung von Gartenschauen“, den die  Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH mit der IGA Berlin GmbH angestoßen hatte. Im Sommer 2016 wurde mit der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL) zusätzlich ein Arbeitskreis für das Projekt „Kriterien für nachhaltige Gartenschauen“ gegründet. Markus Gnüchtel, Landschaftsarchitekt und Fachsprecher des bdla e.v erarbeitete daraufhin einen  Kriterienkatalog für nachhaltige BUGAs und IGAs.

Jetzt stellten die Verantwortlichen erste Ergebnisse vor, die Professor Dr. Thieme-Hack, Universität Osnabrück/Mitglied im Präsidium der FLL in Berlin moderierte. Christoph Schmidt, Geschäftsführer der IGA Berlin 2017/Grün Berlin GmbH und Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) sowie Markus Gnüchtel erörterten den Zertifizierungsprozess. Rainer Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur unterstrich in seinem einleitenden Vortrag die Bedeutung von qualifiziertem Grün in Bezug auf die urbane Stadtentwicklung.

In seinem Grußwort dankte Stefan Tidow, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin, der Grün Berlin GmbH und der IGA für die schnelle und gute Umsetzung der Planung des Projektes: Einer Evaluierung als Auftakt für die Zertifizierung, aus der nun aufbauend ein qualitativ hochwertiges Prüfverfahren entwickelt werden kann. Schon jetzt zeige sich, die IGA ist ein Gewinn. „Das ist aber nur ein Bauchgefühl“, sagte Stefan Tidow, „weshalb es wichtig ist, diese Aussage verlässlich zu belegen.“ Die Zertifizierung wird beweisen: Der Gewinn der IGA ist nicht nur eine Bilanz, sondern entsteht durch langfristige Effekte, zum Beispiel einer Steigerung des Parkstandards allgemein.

Zukunftsentscheidend: eine qualitative Grünplanung

„Wir bauen nicht nur Städte“, meinte Rainer Nagel in seinem Vortrag, „sondern wir befinden uns in einer Phase der Umbaukultur, des Verbesserns und Veränderns. Grün hat eine entscheidende Bedeutung für die Qualifizierung der Städte. Die einst autogerechte Stadt wird zu einer menschengerechten Stadt. Es geht zukünftig um überschaubare, gute Räume. Man muss die Potentiale der Innenentwicklung nutzen.“ Hierzu werden Masterpläne und Strukturkonzepte benötigt. Sie dienen der Aufwertung und Kontrolle des Stadtgrüns. Für die Menschen ist das Grün, sind die Nähe zum Grün und dessen Pflege und Unterhaltung wichtig. Nach Meinung von Rainer Nagel taugt die BUGA als Leitbild der Stadtentwicklung. „Die hier vorliegende Zertifizierung bietet  Anhaltspunkte für den Wert von Grün, denn sie erzeugt Aufmerksamkeit, generiert einen Mehrwert und hat eine Bedeutung durch die Herstellung von Querbeziehungen.

Motivation für das Zertifizierungsprojekt

Für die IGA Berlin GmbH bot das Audit und der damit angestoßene Zertifizierungsprozess eine Chance, die Kriterien für einen nachhaltig gestalteten Park als integratives Element einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu analysieren. Es wurden Steuerungselemente festgelegt und eine Qualitätssicherung für dessen Zukunft betrieben. Der Prozess fixierte ein Zeit-, Kosten-, Struktur – und Effizienz-Controlling durch Einbindung einer nachhaltigen Strategie und der Einbindung aller Akteure.

Für die DBG war es wichtig, mit der Zertifizierung herauszustellen, das bereits im Vergabeverfahren die Kriterien zur Nachhaltigkeit und Dauernutzung eines Gartenschauparks als wesentliche Bestandteile einer Bewerbung zu berücksichtigen sind. Jochen Sandner erläuterte: “Bisher hat man sich auf Gartenschauen darauf berufen, dass diese durch die  Erhaltung der Flächen nach dem  Gartenschaujahr per se nachhaltig sind. Ein nachhaltig wirkender Entstehungsprozess wurde bisher nicht erfasst. In der Phase 0 des Projektes kam es immer wieder zu unerfreulichen Entwicklungen, die Diskussionen mit Stakeholdern, Nachbarn etc. auslösten. Prozesse  wurden nicht festgehalten, keiner arbeitete an einer Verbesserung der Kommunikationskultur. Mit der Zertifizierung wird der Entstehungsprozess  eines Parks nun strukturell optimiert und gut dokumentiert. Eines ist jetzt schon klar: man befasst sich dadurch stärker mit dem Produkt, es ist eine sinnschärfende Tätigkeit und man bekommt ein positives Feedback für seine Arbeit.“

Blaupause für Folgeprojekte

Die IGA Berlin 2017 bietet ein exzellentes Praxisbeispiel zur Zertifizierung zukünftiger Gartenschauen und nachfolgender Parks. Das Verfahren kann aber auch für andere große Grünprojekte genutzt werden. Die DBG wird das Bewertungsverfahren den zukünftigen BUGAs (2019, 2021 und 2013) anbieten. Sandner: „Wir wollen dies mit ihnen gemeinsam nutzen, Formate und Durchführungen zusammen erarbeiten, unser Angebot ist fakultativ. Die Zertifizierung soll BUGAs bei der Zusammenarbeit mit Partnern, Politikern und Medien helfen. Wir zeigen: Wir sind transparent. Der Grün Berlin GmbH dient das Verfahren bereits als Matrix für Folgeprojekte: als nächstes für den Spreepark. Christoph Schmidt: „Großprojekte der Entwicklung von Freiräumen und Parkanlagen folgen ähnlichen Systematiken und Vorgehensweisen. Hier beschränkt sich die Betrachtung nicht nur auf BUGAs und IGAs . Insofern wollen wir versuchen bei den für uns zukünftig anstehenden Vorhaben, wie bei der Entwicklung des 30 ha großen Spreeparks in Berlin , die Zertifizierungsmatrix anzuwenden.“

Eine unabhängige und unter streng fachlicher Expertise angelegte Zertifizierung verbessert überdies auch die Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit und den Stakeholdern. Die Berücksichtigung einer Nachhaltigkeitsstrategie überzeugte 2017 zum Beispiel auch den BUND, Entscheider auf  Senatsebene und Kommunalpolitiker, die schon im Kick-off Termin einbezogen wurden. Die IGA hat ihr Prüfverfahren fachlich transparent nachgewiesen und ihr Ziel, es einer objektiven, systematischen, wissenschaftlichen und neutralen Beurteilung durch Fachleute zu unterziehen, erreicht.

Nachhaltige Qualitäten

Welche Eigenschaften der mit der IGA Berlin 2017 entstandenen neuen Freiräume sind nachhaltig? Was macht die Qualität der IGA und des nachfolgenden Kienbergparks aus und wäre übertragbar auf andere Parkformate? Markus Gnüchtel erläuterte die Arbeitsprinzipien: Die Sammlung und Rückführung von Feldinformationen, Best-Practise, Expertenwissen und Erfahrungsrichtwerte sowie die Auswertung der Besucherumfragen der DBG während der Veranstaltung. Er konnte bestätigen: Auf dem IGA-Gelände ist eine betrieblich-ökonomische eigenständige Struktur aufgebaut worden, um Lebenszykluskosten zu erfassen und eine Kostenkontrolle auch nach der IGA zu ermöglichen. Kienberg und Wuhletal bieten Stadtnatur mit hoher Biodiversität. Mit der Sicherung der „Gärten der Welt“ als „Point of Excellence“ beweist der Park einen nachhaltig hohen Pflegestandard und zudem  touristische Anziehungskraft. Seine Empfehlung: Die mit der IGA erarbeitete Digitalisierung des Parks würde  über eine Parkwebsite für den Austausch von Anliegern, Nachbarn, Bürgern und Besuchern erweiterte Möglichkeiten der Beteiligung geben. Zu all diesen Punkten heißt es stets: Prüfen, Anpassen, Optimieren, Erweitern.

Professor Dr. Thieme-Hack bringt es zum Schluss noch auf den Punkt: Die Zertifizierung bringt etwas, weil man sich auch über den Lebenszyklus Gedanken macht. Neben der Phase 0 wird auch die Phase 10 einbezogen, was wichtig ist, denn „nichts gedeiht ohne Pflege“. Nur so kann es nachhaltig weitergehen. Eine Frage, die zum Schluss alle interessierte: führt die Zertifizierung zu einer Steigerung der Kosten für künftige BUGAs bzw. generell zu einer Steigerung der Projektkosten? Nein, die Zertifizierung steht im Verhältnis zu den Projektkosten. Schon zu Beginn des Prozesses kann man sehen, ob sich das Projekt lohnen bzw. funktionieren wird. Es wäre aber sicher sinnvoll, in den städtischen Haushalten für die Projektsteuerung und Evaluierung von Gartenschauen ein Budget einzustellen.

Die DBG wird den Ergebnisbericht in einer eigenen Publikation zusammenfassen.

>>BUGA-Schiffe am Wochenende beim Hafenfest in Stuttgart – Rundfahrten mit Hafenschlepper und ehemaliger Fähre

>>Veranstaltungsprogramm so vielfältig wie die BUGA selbst

>>Ein neuer Ausstellungsbevollmächtigter für die DBG

>>Ministerinnen Heinen-Esser und Scharrenbach: Kabinett gibt grundsätzlich grünes Licht für eine „IGA Metropole Ruhr 2027“

>>BUGA-Freundeskreis plant „Garten der Heilbronner“ auf der BUGA – Erinnerungsstücke und Geschichten gesucht

>>Ausstellerinformationstag zur BUGA Heilbronn 2019 mit über 200 Teilnehmern

>>BUGA-Zwerg Karl wirbt für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Gemeinsam für Heilbronn

>>Freunde der Landesgartenschau Öhringen zu Gast bei der BUGA

>>Der 22. DGGL-Förderwettbewerb Ulrich Wolf 2018/19 ist entschieden!

>>Inklusion und Barrierefreiheit werden auf der BUGA großgeschrieben

>>Neckaruferpark macht den Neckar wieder zugänglich – BUGA integriert alte Steine der Winterhafenmauer

>>Gewinnerbeitrag des Wettbewerbs „Der Garten der Europa Minigärtner“ wird auf der BUGA realisiert

>>BUGA Heilbronn 2019 wird Testfeld für autonomes Fahren

>>Anmeldefrist verlängert: Erleben Sie einen spannenden Ausstellerinformationstag auf der BUGA Heilbronn am 23. Juni 2018

>>BUGA-Bürgersprechstunde am 31. Mai 2018

>>BUGA-Delegation bereiste das Mittelrheintal - offizielle Bewerbung erhält den Zuschlag

>>Fachtagung „Zertifizierung von Gartenschauen und urbanen Freianlagen“ – Berlin macht Schule

>>Kakteenumzug im egapark Erfurt

>>Danakil voll im Plan

>>NEU: Die BUGA-Bürgersprechstunde

>>Buga 2031: Bewerbung für die Gartenschau beschlossen - die Kommunen sind einig

>>Riesenblumen im BUGA-Einsatz!

>>Offizieller Start Dauerkarten-Vorverkauf Kiliansplatz1

>>Ministerpräsident Winfried Kretschmann bekommt Dauerkarte Nummer 01

>>Die Eintrittspreise der BUGA im Überblick

>>173 schöne Tage auf der BUGA – Häufig gestellte Fragen zur Dauerkarte

>>Noch ein Jahr bis zur BUGA: 100 Gründe, die BUGA zu besuchen

>>Teusser, Palmbräu und Gunkel sind Lieferpartner der BUGA

>>Inselspitze öffnet nach Winterpause wieder am 17. April – Künftig gibt es jeden Monat ein BUGA-Café

>>Die BUGA hat jetzt einen eigenen Song: „Blühendes Leben.“

>>Der 22. DGGL-Förderwettbewerb Ulrich Wolf 2018/19 ist entschieden!

>>Deutscher Gartenbuchpreis und European Garden Book Award würdigen herausragende Gartenbücher

>>ITB - Minister Wolf am Stand der BUGA Heilbronn

>>Zur BUGA Heilbronn 2019 schafft der VGL ein Podium für „Kompetenz in Grün“

>>Erster Spatenstich für das Danakil in Erfurt

>>BUGA auf bayerisch: Zu Gast auf der Reise- und Freizeitmesse f.r.e.e.

>>Hessen beteiligt sich an BUGA 2031!

>>Minister Lewentz (RLP) begrüßt hessische BUGA-Entscheidung

>>Bildungspartner gesucht:

>>Einladung PK 25.01.2018 Vorstellung Landespavillons auf der BUGA

>>Fachtagung über Ergebnisse, Wirkungsweisen und Gemeinsamkeiten europäischer Zukunftsformate

>>Die Rheinaue wird ein Denkmal

>>Heilbronner Tee stimmt auf BUGA ein – TeeGschwendner in Heilbronn unterstützt die Bundesgartenschau als offizieller Förderer

>>BUGA 2031 Mittelrheintal: Machbarkeitsstudie vorgestellt

>>BUGA informiert Bürger über die Umgestaltung im Campuspark

>>„Was kommt danach? Friedhof 4.0?“ – 12. BUGA-Café am 20. November

>>Kirchen und Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH besiegeln Projekt-Partnerschaft

>>BUGA23: Land unterstützt Stadt mit über 51 Mio. Euro!

>>Gelbe Blütenpracht auf der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 – Zonta-Rosen gepflanzt

>>Auftakt zur Aktion "Beet sucht Freund" des Freundeskreises der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>Neugestaltung des Campusparks – Solitärbäume werden freigestellt

>>Aufbruch zu neuen Ufern – Haßmersheimer Fähre wird Teil der Bundesgartenschau Heilbronn 2019

>>40.000 Besucher beim sonnigen IGA-Finale

>>Offizielle BUGA-Fahne weht jetzt auf dem Heilbronner Marktplatz

>>Grüner wird`s nicht: Noch sieben Tage Internationale Gartenausstellung in Berlin

>>Justizminister Guido Wolf und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL zu Besuch auf dem Gelände der Bundesgartenschau

>>Freizeit-Tipp: 35 Tage volles IGA-Programm mit dem Herbst-Ticket

>>4000 Besucher beim BUGA-Sportfest – Begeisterte Stand-up-Paddler auf dem Karlssee

>>Bundesgartenschau- und Grünzugsplanungen auf Spinelli können weiter konkretisiert werden

>>BUGA-Aufsichtsrat vergibt Gastronomie auf dem Gelände an mehrere regionale Gastronomen sowie einen Caterer

>>Kongress Urbane Qualitäten am 28.09.2017

>>Wechsel der Ausstellungsbevollmächtigten bei der BUGA Heilbronn 2019

>>BUGA-Sportfest mit Angeboten von 20 Vereinen – Erstmals Stand-up-Paddeln auf dem Karlssee

>>Staufrei zur BUGA Heilbronn – 11. BUGA-Café zum Thema Verkehrsmanagement

>>35 Tage volles IGA-Programm mit dem Herbst-Ticket

>>Umweltbildung auf der IGA Berlin 2017 als Modell für andere Berliner Bezirke

>>Dahlien begeistern IGA-Gäste

>>Wüste und Urwald für Thüringen

>>Religionen und Glaubensgemeinschaften im „Dialog der Kulturen“ auf der IGA Berlin 2017

>>50 Friedhofsgärtnereien an drei Tagen in Aktion: 82 Mustergräber auf der IGA Berlin 2017 erhalten Herbstfarben

>>9. BUGA-Dialog zum Wüsten- und Urwaldhaus Danakil

>>Nominiert für Auszeichnung des World Architecture Festival

>>Sommerblüte auf der Internationalen Gartenausstellung: Ein Mehr aus Farben und Bildern

>>Eine Künstlerkooperation der besonderen Art: Auf der IGA Berlin 2017 vollenden Bienen die Installation „Factories“ von Michael Sailstorfer

>>Das Ferienmontags-Ticket: Für Balkonien-Liebhaber, Daheimbleiber und Berlinurlauberinnen - Zum Ferientarif auf die IGA Berlin 2017

>>BUGA-Baustellenführung mit Oberbürgermeister Harry Mergel

>>12.000 Besucher beim Baustellenfest auf dem BUGA-Gelände bei lockerer Stimmung

>>Bergfest für die Internationale Gartenausstellung in Berlin 2017

>>Ehemaliger Erfrierungsschutz am Lauerweg wird abgerissen

>>Urlaubsfeeling auf der IGA Berlin 2017 – Ein großartiges Erlebnis für alle Generationen

>>IGA-Führungen mit Petra Pelz, Staudenexpertin und Hans Heinrich Möller, Rosenexperte

>>Einweihung des Klangkunstwerks „Grün Hören“ auf der IGA Berlin

>>Ein weiteres Kunstprojekt startet auf der IGA Berlin: „ANSPIEL“ von Seraphina Lenz

>>Sieger im Berufswettbewerb der Landschaftsgärtner Berlin/Brandenburg stehen fest

>>Die BUGA fängt im Norden an

>>Studierende aus Erfurt planen einen Baumgarten für die Buga

>>Nachtschicht im Blumenbeet: Jetzt wird der Sommerflor gepflanzt

>>Kölner Rheinpark feiert Jubiläumsjahr 2017: ein Fest für die ganze Familie

>>IGA-Lauft:Zwillinge kamen als Schnellste ins Ziel

>>Rosige Zeiten auf der IGA Berlin 2017

>>Kongress „Garten und Medizin” unterstreicht Stellenwert von Grün

>>BUGA sucht Gastronomen für die Bewirtung der Bundesgartenschau im Jahr 2019

>>Aktionswoche über die Pfingstferien auf der IGA

>>Funkenflug im Neckarwasser

>>Nachwuchs auf der Internationalen Gartenausstellung: Das Kälbchen Osha

>>Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 e.V. heißt 200. Mitglied willkommen

>>Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer auf der IGA Berlin

>>Bundesministerin Hendricks besucht DDV-Biodiversitätsdach

>>BUGA Mannheim 2023: Leitentscheidung für den Grünzug Nord-Ost – Gemeinderat stimmt für die Bundesgartenschau