Bastionskronenpfad mit Blick auf Gemüse?

Der Aufsichtsrat der Bundesgartenschau GmbH entscheidet sich für ein Hauptvorhaben bei der Petersberg-Umgestaltung. Der Nordpark wird während der BUGA frei zugänglich sein.

Nachdem der BUGA-Aufsichtsrat grünes Licht gegeben hat, hat  der BUGA-Ausschuss des Stadtrates im Oktober über die Pläne für den Petersberg und den Nordpark entschieden. Und diese sind im Vergleich zu den Ideen noch vor einem Jahr gehörig umgekrempelt.

BUGA-Geschäftsführerin Kathrin Weiß war es vorbehalten, die insbesondere für alle Erfurter gute Nachricht zu verkünden: Für den Nordpark wird während der Bundesgartenschau im Jahr 2021 kein Eintrittsgeld gefordert, auch wenn der Park quasi der Eingang für die BUGA-Hauptfläche Nördliche Geraaue bleibt und hochwertig umgestaltet werden soll. Jedoch sei - auch als Ergebnis der vielen Diskussionen - entschieden worden, die geplanten Ausstellungsflächen zu verlagern und dem Nordpark den Charakter eines Volksparks zu verleihen.

Einen weitaus größeren Effekt für die Stadtentwicklung erwarten BUGA GmbH und Stadt aber noch von den Planungen, an die der BUGA-Ausschuss das letzte Häkchen setzen sollte. Das sind diese drei Vorhaben: der Aufzug als entscheidende Ergänzung zum Panorama-Weg (Volksmund: Zickzackweg), ein Bastionskronenpfad und ein Konzept für das Kommandantenhaus als Entree zum BUGA-Gelände. Was entscheidend sei, wie sich der Petersberg zur Bundesgartenschau präsentieren werde.

Auf einhellige Zustimmung beim BUGA-Aufsichtsrat trafen, wie BUGA-Sprecher Henry Köhlert berichtete, die Ideen, wie das Plateau dauerhaft und auch 2021 als Ausstellungsfläche gestaltet werden soll. Das Büro Heuschneider Landschaftsarchitekten aus Rheda-Wiedenbrück hat sich dabei mit seinen Entwürfen beide Male beim Jury-Entscheid durchgesetzt. "Hier wurden Wegeverbindungen zu den zentralen Punkten aufgenommen", zeigt sich Erfurts Gartenamtschef Sascha Döll überaus glücklich über die Gestaltung. Das Wegenetz beuge auch bereits Trampelpfaden vor. Auf dem Plateau, das heute noch wie ein Exerzierplatz anmutet, würden "Gärten der Epochen" Gartenkultur und -geschichte widerspiegeln.

Einen Knüller erwarten sich die BUGA-Verantwortlichen auch von den Festungsgräben. Hier werden nach der Idee des Büros Heuschneider Gemüse, Kräuter und Blumen gepflanzt. "Hier ist die Auseinandersetzung mit dem Erwerbsgartenbau sehr gut gelungen", sagt BUGA-Chefin Kathrin Weiß. Sprich Erfurter Gartenbaugeschichte erobert zur BUGA den Petersberg. Man traue den Planern auch zu, dass durch das BUGA-Jahr hindurch ein attraktives Bild geboten wird - auch wenn der Blumenkohl etwa seine bestimmte Zeit hätte. Der Clou könnten Rutschen sein, auf denen die Besucher zwischen Kohlköpfen den Hang hinabsausen.

Der erste Kontakt mit der BUGA werde aber das umgestaltete Kommandantenhaus, an das ein Funktionsgebäude gesetzt werden soll. Das Haus selbst widme sich in einer Ausstellung - die ausdrücklich nicht mit den Plänen für ein Landesmuseum kollidiere - der Festungsgeschichte. Hierfür werde der Entwurf der "Kocmoc Designagentur" aus Leipzig präferiert. Der obere Bereich enthielte Ausstellungsräume, im Keller werde ein Zugang zu den Horchgängen geschaffen. Abenteuerrundgänge würden der Militärgeschichte oder auch der Kirchengeschichte auf dem Berg folgen.

Womit wir bei den beiden Wegen sind, die den Petersberg aufwerten sollen. Da ist der barrierefreie Zuweg, der seinen Abschluss in einem frei stehenden Lift findet. Dieser führt direkt zur heute schon als Aussichtspunkt auf die Stadt beliebten Ecke. Hier entlang führt auch der vom Erfurter Büro "Kummer.Lupk + Partner" entworfene Bastionskronenpfad, auf dem sich ab der Bundesgartenschau die Festung über alle Bastionen hinweg umrunden lässt.

Das Highlight werde ein Abschnitt sein, der an der Seite gegenüber dem Bundesarbeitsgericht zwischen den Baumkronen entlangführt.

Auch die Finanzierung sei laut BUGA und Stadt soweit gesichert. Wie Daniel Junge, bei der BUGA-Stabsstelle für die Finanzen verantwortlich, sagte, seien die Förderanträge gestellt. Fast durchweg rechne man mit 90 Prozent Förderung aus verschiedenen Töpfen. So stehen für den Aufzug 1,9 Millionen Euro an Kosten in den Plänen, für den Bastionskronenpfad 5,8 Millionen und den Umbau des Kommandantenhauses 5,7 Millionen. Die Umgestaltung des Plateaus koste rund 4 Millionen Euro. Was aber laut Daniel Junge alles noch im Limit liege.

Autor: Casjen Carl, Thüringer Allgemeine

Der egapark zwischen 1970 und 1980 im historischen Video 

Und hier geht es zum Film, der viel Zeitcolorit in der Anlage, der Pflanzenauswahl und sehr nett auch über die Besucher vermittelt.  
https://www.facebook.com/video.php?v=1521461874774578

Fakten

Fakten
Organisation

Bundesgartenschau Erfurt 2021

Gründung

28. November 2012

Sitz

Magdeburger Allee 34,
99086 Erfurt

Aufgabe

Der egapark und die angrenzenden Flächen, der Dendrologische Garten und der Dreienbrunnenpark/Luisenpark im Süden, sind die Schwerpunkte für die Präsentation der klassischen Gartenschauthemen im Rahmen der BUGA. Gärtnerische Präsentationen sind auch für den Petersberg und den Nordpark vorgesehen. Im Norden der Stadt werden der Nordpark und die Flächen der Geraaue entlang des Flusslaufs bis zum Kilianipark als Abschluss einbezogen.

Gelände

egapark, Petersberg, Dendrologischer Garten, Dreienbrunnenpark/Luisenpark, Geraaue, Kilianipark

Fläche

ca.  37 Hektar

Dauer der Gartenschau

23. April  -  17. Oktober 2021

Webseite

>> www.buga2021.de

egapark Erfurt

Erfurter Garten- und Ausstellungs GmbH (ega)

Öffnungszeiten
Eintrittspreise

egapark Erfurt:
Gothaer Straße 38
99094 Erfurt
Telefon: 0361 564-3737
Telefax: 0361 564-3722
E-Mail: info(at)egapark-erfurt.de

>> zur Homepage des egaparks

Und hier geht es zu den Freunden und Förderern der BUGA 2021 in Erfurt:

http://www.bugafreunde-erfurt.de

Deutsches Gartenbaumuseum Erfurt

Auf dem Gelände des egaparks befindet sich auch das Deutsche Gartenbaumuseum, das im Juni, Juli und August 2014 (als Sonder- ausstellung) florale Plakatkunst von Muche bis Staeck präsentiert.

http://www.gartenbaumuseum.de/

Wer auf den Spuren des Erfurter Gartenbaus wandeln möchte, hat hier die Gelegenheit, sich über die große Gartenbautradition der Stadt zu informieren:

http://www.erfurt-tourismus.de/home/erfurter-gartenbautradition/