BUGA Mannheim 2023

DBG-News BUGA Mannheim 2023 - 06/20

Online im Stream: Prof. Braum über Zukunftsmodelle der Stadt

Die „BUGA 23: Plattform“ ist ein Ort der Begegnung, der Vernetzung und des Erfahrungsaustauschs. Expert*innen referieren hier über die Leitthemen der BUGA 23 – Klima, Umwelt, Energie und Nahrungssicherung – und stellen sich im Anschluss den Fragen des Publikums. Am Donnerstag, 25.06.2020 (18 Uhr) spricht Professor Michael Braum (IBA Heidelberg) zum Thema „PHVision_Ein Modell der Stadt der Zukunft?“. Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Vortrag in der Reihe „BUGA 23: Plattform“ online gestreamt.

Eine Internationale Bauausstellung (IBA) ist ein Instrument der Stadtplanung und des Städtebaus, die über Landesgrenzen hinweg mit neuen Ideen und Projekten im sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich Impulse für einen städtebaulichen bzw. landschaftlichen Wandel setzten will. Eine IBA sucht nicht nach der Best Practice, sondern fragt nach der „Next Practice“. Was das bedeutet und erläutert Professor Michael Braum, geschäftsführender Direktor der IBA, in seinem Vortrag in der Reihe „BUGA 23: Plattform“. Michael Braum forscht und lehrt seit 1998 als ordentlicher Universitätsprofessor an der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz-Universität Hannover. In seinem Vortrag gibt der Experte einen Einblick in die Arbeitsweise der IBA Heidelberg am Beispiel der Zukunftsthemen Mobilität, Programmierung, Stoffkreisläufe und Digitalisierung für einen ganzen Stadtteil gegeben.

Herr Professor Braum, was versteht man unter einer Internationalen Bauausstellung (IBA) und was macht sie?

Prof. Braum: Die Internationale Bauausstellung ist ein eingeführtes Format, das es schon seit über 100 Jahren in Deutschland gibt. IBA ist ein „Ausnahmezustand auf Zeit“, innerhalb dessen Zukunftsfragen des gesellschaftlichen Wandels auf ihre städtebaulichen und architektonischen Implikationen fokussiert werden.

Können Sie das – auf die heutige Zeit bezogen – präzisieren?

Nehmen wir die Corona-Pandemie. Wir fragen uns, inwieweit sie architektonische und städtebauliche Konsequenzen haben wird. Stichwort „Home Office“: Könnte das etwas sein, was sich in Zukunft stärker etabliert – und welche Auswirkung hätte das auf die Grundrisse unserer Wohnungen? Werden die Wohnungen in Zukunft häufiger kontinuierlich auch als Arbeitsorte genutzt werden, weil sich durch die Digitalisierung die Bereiche Arbeiten und Freizeit immer stärker vermischen werden? Das sind beispielhafte Fragen, mit denen sich eine IBA beschäftigt. Ging es früher um die Folgen der Industrialisierung, geht es heute um die der Digitalisierung. Ich kenne bislang keine sozioökonomischen Entwicklungen, die keine Anpassungen der Stadt zur Folge hatten.

Welche Projekte gibt es in der Region, die auf Ideen der IBA Heidelberg beruhen?

Prof. Braum: Zum Beispiel das Stadtentwicklungsprojekt „Der andere Park“ auf den ehemaligen Campbell Baracks in der Heidelberger Südstadt. Hier wird die Stadt über den Freiraum entwickelt. Im Mittelpunkt steht die Frage: Was sind zeitgemäße und in die Zukunft tragende Anforderungen an Parks? Der Park der Zukunft ist multikodiert; er ist kein klassischer Park, wie wir ihn kennen, sondern einer, der die gesellschaftlichen und historischen Brüche zum Inhalt hat.

Oder nehmen Sie unser Beispiel einer „Wissensstadt von morgen“. Die IBA hat gemeinsam mit KCAP für ein 100 Hektar großes Areal einen „Dynamischen Masterplan“ entwickelt, der neben stadträumlichen Anforderungen auf eine zeitgemäße Mobilität, das Thema der Stoffkreisläufe zu einem konzeptionellen Bestandteil gemacht hat. Neben ganz neuen Typologien für Nachbarschaften entstehen hier multitalentierte Grünräume und vieles mehr, ein Entwurfslabor, wie es die Region bislang nicht kennt.

Ich freue mich darüber, dass Mannheim drei Gastprojekte in die IBA Heidelberg eingebracht hat: die Transformation der Multihalle zu einem besonderen Ort der Bildung, den Neubau der Stadtbibliothek, dessen Wettbewerb gerade ausgelobt wird, und Teile des Spinelli-Quartiers. Entsprechend dem Motto der IBA Heidelberg „Wissen | schafft | Stadt“ geht es darum, besondere Ort der kulturellen Bildung zu entwickeln.

Ein großer Bereich des Spinelli-Geländes ist Teil der Bundesgartenschau. Welche Chancen sehen Sie bei der BUGA 23 für die Stadtentwicklung?

Prof. Braum: Was die BUGA 2023 für die Stadtentwicklung Mannheims gebracht hat, werden wir erst 2025 wissen. Richtig finde ich, mit dem Spinelli-Quartier die Freiraum- und die Stadtentwicklung zusammenzudenken.  Die Anforderungen an Bundesgartenschauen haben sich geändert. Sie sind nicht mehr zuvorderst Blumenschauen, sondern sie werden gezielt als Instrument der Entwicklung ausgewählter Areale genutzt. Das haben uns eindrucksvoll die Kollegen*innen aus Heilbronn im vergangenen Jahr gezeigt.

Welches sind heutzutage die größten Herausforderungen für eine IBA?

Prof. Braum: „Thinking outside the box“ ist die größte Herausforderung. Eine IBA ist ein Stadtlabor, innerhalb dessen prototypische Modelle gedacht und umgesetzt werden, die sich im Alltagsgeschäft nicht realisieren lassen würden. Dazu muss man aus festgefahrenen Strukturen herauskommen. Wenn man dazu das gesellschaftliche Setting hat, wird eine IBA ein Erfolg sein.

BUGA-Newsletter abonnieren

>>BUGA Erfurt 2021: Endspurt zur Eröffnung

>>BUGA Erfurt 2021: 200 Gärtner aller Fachsparten informierten sich vor Ort

>>IGA Metropole Ruhr: Innovative Planungsideen für die „Zukunftsinsel mit Nordsternpark+“ in Gelsenkirchen

>>Steingaß: Das Zukunftsprojekt BUGA 2029 ist voll im Zeitplan

>>Kautz, Foerster, Rittersporn

>>Öffentliche Räume stärken: Neuer Baukulturbericht erschienen

>>BUGA Mannheim 2023

>>Einzug ins Danakil

>>Vorbereitungen im Plan ­– BUGA startet pünktlich am 23. April 2021 in Erfurt

>>Neuer BUGA-Turm mit Blick auf das Spinelligelände

>>Die Umwandlung von SPINELLI kann beginnen

>>Wie läuft es derzeit in BUGA- und IGA Städten und Regionen?

>>Wie organisiert sich der Garten- und Landschaftsbau in Coronazeiten?

>>Gemeinsam durch die Krise

>>BUGA Rostock 2025: Kabinett beschließt Förderetat in Höhe von bis zu 60 Mio. Euro

>>BUGA Rostock 2025: im März startet die Bürgerbeteiligung

>>Über 1.000 Gäste beim traditionellen Blumenhallenempfang auf der Internationalen Grünen Woche

>>Digital und barrierefrei – Freistaat fördert moderne Kassen- und Besucherinformationssysteme im egapark

>>505.000 Besucher – egapark wurde trotz Baustellen sehr gut besucht!

>>IGA Metropole Ruhr: Der Aufsichtsrat ist konstituiert

>>Markenauftritt der BUGA Mannheim 2023 vorgestellt

>>IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH ist gegründet

>>Welterbe-Zweckverband tagt: BUGA 2029 Geschäftsführung startet 2021

>>Südeingang verknüpft das grüne Band im Süden wieder / Irisgarten wird saniert

>>Ein spektakulärer Umzug in Erfurt: Kakteen und Palmen heben ab

>>Die BUGA Heilbronn endet sehr erfolgreich

>>Über 70.000 Besucher am Wochenende auf der BUGA

>>BUGA Heilbronn: Friedhofsgärtner pflanzen den Herbst

>>Was der Chefredakteur als Preisrichter sieht . . .

>>BUGA 2025 Rostock - die nachhaltige Nutzung und Weiterentwicklung von Zentrum und Stadthafen

>>Pflanzenwelt der Liebe

>>BUGA GmbH für die Ausrichtung einer BUGA 2029 ist gegründet

>>Los geht’s, Emscher nordwärts: Auftakt zur IGA 2027 in Dortmund

>>Halbzeit bei der BUGA Heilbronn: Konzept der Garten-/Stadtausstellung kommt gut an

>>Überwältigendes Blütenmeer in der spektakulären Nachtschau auf der BUGA

>>11. Blumenhallenschau auf der BUGA - Faszinierendes Erlebnis für die Sinne

>>10. Blumenhallenschau auf der BUGA Heilbronn zeigt dekoratives Grün für eine gute Stimmung

>>Neue Rose nach dem Käthchen von Heilbronn benannt

>>Rosen, die Jury und Besucher begeistern

>>Kleine Bäume ganz groß – 9. Hallenschau auf der BUGA eröffnet

>>BUGA Heilbronn: In 8. Hallenschau geht es um „Die besten Dinge des Lebens“

>>"Kombiticket BUGA 2019“ ab 9. Juni auch am Automaten erhältlich

>>Traumwetter zum Chorfest 2019 Heilbronn

>>Und ewig lockt die Rose: überwältigende Pracht in Blüten, Zweigen, Astwerk bei der 7. Blumenhallenschau auf der BUGA

>>Bürgermeisterin Agnes Christner tauft neu gezüchtete Edelrose auf den Namen „Heilbronner Sonne“

>>IKUGA auf der Bundesgartenschau Heilbronn ist offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

>>Romantik pur bei der Hallenschau „Liebesschlösser – Herzrasen“

>>Sommerflor auf der BUGA: Dahlien, Verbenen und Sonnenhut lösen Tulpen und Narzissen ab

>>Konzept der BUGA kommt bei Besuchern sehr gut an

>>Smoothie Overdose – Gemüse gibt den Ton an

>>Drei Wochen nach Eröffnung: die BUGA Heilbronn zieht eine positive Bilanz

>>Neue DBG Broschüre: Bürgerbeteiligung als Anforderung und Chance

>>Gold und Ehre für eine Blumenschau der Superlative - “We love Vintage“ weckt Erinnerungen und begeistert Jung und Alt

>>Trotz kühler Temperaturen gute Stimmung auf der BUGA

>>Für jeden Nachbarn das Richtige - ein Märchen wird zur Hallenschau

>>BUGA Heilbronn 2019: gärtnerisch spektakulär – mit spannenden Zukunftsthemen

>>Ausgezeichnet! Inselpark erhält den DBG Ehrenpreis für nachhaltige Parkbewirtschaftung

>>Mit dem „Kombiticket BUGA 2019“ zur Bundesgartenschau Heilbronn: 30 Euro für Hin- und Rückfahrt inklusive Eintritt

>>Deutscher und Europäischer Gartenbuchpreis 2019 vergeben!

>>Literatur auf der BUGA

>>Über 100 Bäume für Buga 2021 eingetroffen

>>Endspurt bei der BUGA.

>>Palmbräu braut BUGA-Bier – Premiere bei der Eröffnung am 17. April 2019

>>Das BUGA-Brot

>>BUGA 2019: Anreize für Anreise mit dem ÖPNV

>>DBG in der Culture Lounge auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin

>>Bionik auf der Bundesgartenschau Heilbronn 2019: weltweit einzigartiger Holzpavillon nach dem Vorbild der Seeigel-Hülle

>>Pilotprojekt: Sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen

>>Justizvollzugsanstalt Heilbronn näht Taschen aus Mesh-Gewebe für BUGA-Mitarbeiter und Freundeskreis

>>„Blooming City: bunt – kreativ – natürlich“ Blumenhallenempfang der Internationalen Grünen Woche

>>Pilotprojekt "Budget für Arbeit"

>>Barrierefrei unterwegs auf der BUGA Heilbronn

>>Bundesgartenschau Heilbronn 2019 erhält Goldenen Rollstuhl für Barrierefreiheit

>>BUGA Heilbronn 2019 auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart

>>Durchführungsvertrag für die IGA Metropole Ruhr 2027 unterzeichnet

>>Neues Gartenbuch: 160 Seiten vollgepackt mit Garten-Geschichten

>>Werbeagentur Hettenbach offizieller Partner der BUGA im Bereich Außenwerbung

>>BUGA-Zwerg Karl bald in allen Landkreisgemeinden präsent – In Neckarsulm grüßt er vor dem Deutschen Zweirad- und NSU- Museum

>>Regierungspräsident Reimer pflanzt Klimabaum auf BUGA-Baustelle in Heilbronn – Land setzt neue Maßstäbe

>>BUGA ist Marke des Jahrhunderts 2019

>>BUGA-Zwerg Karl sorgt für Aufsehen auf dem Heilbronner Marktplatz

>>Kunst auf der BUGA: 24 Skulpturen greifen den Wandel des Fruchtschuppenareals auf – Acht Leihgaben der Sammlung Würth

>>Ausstellung „Heilbronn – Eine Stadt entwirft sich neu“ in Berlin eröffnet

>>BUGA pflanzt über eine Million Blumenzwiebeln

>>Große Mehrheit für die BUGA 2029 am Mittelrhein

>>BUGA Heilbronn 2019 belegt Platz 3 beim BRIDGE-Preis der Lebenshilfe Baden-Württemberg

>>Lotto Baden-Württemberg wird Offizieller Partner der BUGA

>>Haus der Familie macht freitagnachmittags Programm auf der BUGA

>>25 000 Menschen beim Baustellenfest der BUGA in Kombination mit dem SWR1 Pfännle

>>BUGA-Aufsichtsrat Mannheim besucht BUGA Heilbronn 2019

>>BUGA Heilbronn 2019 ist Jubiläums-Partner des 100. LWH

>>BUGA-Zwerg Karl wirbt im Erlebnispark Tripsdrill für die BUGA Heilbronn 2019

>>SWR1 Pfännle beim BUGA-Baustellenfest

>>Rekord-Beteiligung bei BUGA-Führungen: 25 000 Besucher seit 2014

>>Fontänen, Feuer, Farbe - BUGA inszeniert spektakuläre Wassershows

>>Zuschlag für die BUGA 2025 geht an Rostock

>>Letzte öffentliche BUGA-Baustellenführung am Freitag, 14. September

>>Grundstein für Leuchtturmprojekt der BUGA Erfurt 2021 gelegt

>>Umweltminister Franz Untersteller besucht BUGA-Baustelle

>>AOK Heilbronn-Franken wird Offizieller Partner der BUGA