BUGA Mannheim 2023: Aze liebt Lea!

DBG-News BUGA Mannheim 2023 - 04/23

Die 1. Blumenhallenschau auf der BUGA Mannheim 2023 rollt den roten Teppich für Azalee und Rhododendron aus. Wer eine Pflanzenschau zum Thema Azalee und Rhododendron gestalten will, kann aus dem Vollen schöpfen, denn mit über 1.000 Arten ist die Pflanzengattung Rhododendron vergleichsweise groß. Die 1. Blumenhallenschau unter dem Titel „Aze liebt Lea“ zeigt das faszinierende Spektrum dieser Ziergehölze.

Seit mehr als 200 Jahren werden Rhododendren in Europas Gärten und Parks kultiviert. Nachdem sie ihre Reise aus Asien zu uns angetreten hatten, fanden die attraktiven Blütengehölze auch hierzulande immer mehr Anhänger*innen, wurden in Kultur genommen und intensiv züchterisch bearbeitet. Wegen ihrer großen Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit und der enormen Anzahl an Arten und Sorten fällt es selbst Fachleuten schwer, bei den üppig blühenden Ziergehölzen aus der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae) den Überblick zu behalten. Denn mit über 1.000 Arten bilden die Rhododendren eine vergleichsweise große Gattung.

Die erste Hallenschau auf der Bundesgartenschau in Mannheim unter dem Titel „Aze liebt Lea“ nimmt Besucher*innen mit auf eine Zeitreise, die den Weg der Azalee aus ihren Herkunftsländern Japan und China zu uns nach Europa mit allen Sinnen erlebbar macht. Ausgehend von Asien gelangt die Azalee, die zur Gattung Rhododendron gehört, zunächst 1808 nach England, nur wenige Jahre später nach Frankreich und Belgien, wo sie bald intensiv züchterisch bearbeitet wird. Zu den ersten Gärtnereien, die sich der Pflanze seit 1843 in Deutschland züchterisch widmeten, gehörte die Firma Seidel. Sie existiert noch heute und zählt mit zu den Firmen, die ihre Pflanzen im Rahmen dieser ersten Blumenhallenschau auf der BUGA in Mannheim präsentieren. Weiter als Aussteller*innen dabei sind die Baumschule Bruns aus Bad Zwischenahn, die Soltauer Baumschulen Nielsen und Baumschule Enno Hinrichs aus Wiesmoor sowie Heublein Gartenbau aus Kassel. Als regionaler Aussteller ist die Baumschule und Gärtnerei Müller Lebensraum aus Mauer mit im Boot.

Das gestalterische Konzept der Hallenschau lag in den Händen vom bewährten Gestalter Marco Seidl mit seinem Unternehmen Japanträume aus Wöllstadt. Seit 2006 hat er keine hessische Landesgartenschau und keine Bundesgartenschau ausgelassen und schon die unterschiedlichsten Hallenschauen gestaltet. In der Mannheimer Blumenhallenschau thematisiert Seidl die verschiedenen Länder, die sich mit der Azalee verbinden: Die Stationen der Reise der Azalee um die Welt werden - beginnend mit ihrer asiatischen Heimat - mit großformatigen landestypischen Bildern und Accessoires liebevoll und nie überladen unterstrichen.

Was haben die Aussteller*innen nicht alles an Pflanzenschönheiten aufgefahren, um zu verzaubern! Es blüht üppig in einem breiten Farbspektrum von Weiß und Gelb über Blassrosa, Scharlachrot und kräftigen Pinktönen bis hin zu allen Schattierungen von Lila. Und dass all diese verschwenderische Pflanzenvielfalt tatsächlich passend zur BUGA Mannheim 2023 gleichzeitig ihre Blüten öffnet, ist nur großer gärtnerischer Sachkunde zu verdanken. Denn eigentlich würde so mancher Rhododendron, den man in der Hallenschau in Mannheim in vollem Flor sieht, seine Blüten erst in ein paar Wochen zeigen. Um den Blütezeitpunkt zu verfrühen und auf einen ganz bestimmten Punkt hin zu planen, muss man in der Baumschule die betreffenden Pflanzen aus dem Freiland hereinholen und für ihren Einsatz auf der Gartenschau vorbereiten. Dazu werden sie in Hallen bei moderaten Temperaturen frostfrei gehalten und entsprechend belüftet, damit keine Krankheiten auftreten. So kann es gelingen, dass ein Rhododendron bis zu drei Wochen früher blüht als üblich - und zwar zeitgleich mit allen anderen Pflanzen, die für die Hallenschau vorgesehen sind.

Als Unterpflanzung und optische Begleiter der üppigen Blütenpracht in Hallenschau 1 dienen unter anderem farblich passende Tulpen und Blumengestecke sowie Gehölze. Dazu zählen Fächerahorn und japanischer Ahorn (Acer palmatum und Acer japonicum) und Solitärpflanzen der Scharlachkirsche (Prunus sargentii) sowie eine über drei Meter hohe Kamelie (Camellia). Sie ziehen die Besucher*innen magisch an und sorgen für die passende Atmosphäre. Den Blick weit nach oben richten muss man angesichts der vorgetriebenen Schirm-Rhododendron, die wohl bereits zwischen vierzig und fünfzig Jahren alt sein dürften. Dass es gelingt, solch wunderschöne große Pflanzen heranzuziehen, ist einem langsamen Prozess sorgfältigster Pflege in der Baumschule zu verdanken, der sich über viele Jahre und Jahrzehnte erstreckt.

Angesichts der dichten Pflanzenpräsentation und Fülle an unterschiedlichsten Rhododendron-Sorten und Hybriden fällt es selbst der hochkarätig besetzten Jury nicht immer ganz leicht, diejenigen Pflanzen zu finden, die sie einer Bewertung unterziehen sollen. Auf der Suche nach einzelnen Exemplaren von Rhododendron ponticum, yakushimanum, bureavii oder x obtusum, canadense, forestii oder kaempferi heißt es Zweige auseinanderbiegen und mit manchmal fast akrobatischem Einsatz in den Pflanzbeeten umherzuklettern, um 'Lucinda', ‘Gletschernacht‘ oder 'P.J.M. Elite' aufzuspüren. Hier den Überblick zu behalten, verlangt jahrelange Kennerschaft und tiefgehende Sachkunde auf diesem Spezialgebiet. Am Ende jedoch ist jedoch jeder Winkel der 1. Hallenschau mit strengem Blick begutachtet und die Fachjury kann aus großer Überzeugung insgesamt 22 Gold-, 12 Silber- und fünf Bronzemedaillen, zwei Große Goldmedaillen und einen Ehrenpreis für die in Mannheim gezeigten gärtnerischen und gestalterischen Leistungen vergeben.

Die Preisträger*innen

Marco Seidl mit seinem Unternehmen Japanträume aus Wöllstadt wurde ausgezeichnet mit einer Großen Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) „für die gelungene, darstellende Verbindung zwischen Aze und Lea, welche symbolhaft durch die bemooste und floral ausgestaltete Girlande in Szene gesetzt wird“.

Die Soltauer Baumschulen A. & C. Nielsen freuten sich über eine Große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft (DBG) für „die große Bandbreite und überwiegend hohe Qualität der Ausstellungsware“.

Die Baumschule Bruns aus Bad Zwischenahn erhielt (in Abwesenheit) den Ehrenpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen für „die Spitzenqualität der Rhododendronschaupflanzen“.

>>Sommerfest BUGA Erfurt - Bundespräsident zu Besuch

>>Pfingsten: bislang 100.000 Besucher begrüßt!

>>Wettbewerb FRISCHGRÜN21

>>BUGA Erfurt 2021: Endspurt zur Eröffnung

>>BUGA Erfurt 2021: 200 Gärtner aller Fachsparten informierten sich vor Ort

>>Kautz, Foerster, Rittersporn

>>Einzug ins Danakil

>>Vorbereitungen im Plan ­– BUGA startet pünktlich am 23. April 2021 in Erfurt

>>Digital und barrierefrei – Freistaat fördert moderne Kassen- und Besucherinformationssysteme im egapark

>>Südeingang verknüpft das grüne Band im Süden wieder / Irisgarten wird saniert

>>Ein spektakulärer Umzug in Erfurt: Kakteen und Palmen heben ab

>>Über 100 Bäume für Buga 2021 eingetroffen

>>Grundstein für Leuchtturmprojekt der BUGA Erfurt 2021 gelegt

>>Dreimal BUGA im Südharz Kyffhäuser

>>Keller übergibt Förderbescheide über 8 Mio. Euro für BUGA in Erfurt

>>BUGA-Bürgersprechstunde am 31. Mai 2018

>>Kakteenumzug im egapark Erfurt

>>Danakil voll im Plan

>>NEU: Die BUGA-Bürgersprechstunde

>>Riesenblumen im BUGA-Einsatz!

>>Erster Spatenstich für das Danakil in Erfurt

>>Wüste und Urwald für Thüringen

>>9. BUGA-Dialog zum Wüsten- und Urwaldhaus Danakil

>>Die BUGA fängt im Norden an

>>Studierende aus Erfurt planen einen Baumgarten für die Buga

>>Thüringer Gartennetzwerk zur BUGA Erfurt 2021

>>Buchtipp zur BUGA Erfurt 2021

>>Ein mobiler Pop-Up-Garten in Erfurt

>>„Gartenschauen sind in Erfurt zu Hause!“

>>Das wird das Erlebnis BUGA Erfurt 2021!

>>Die BUGA kommt im Jahr 2021 nach Erfurt

>>Der aktuelle Stand zum Ausstellungskonzept der BUGA Erfurt 2021

>>Planungen zum 170-tägigen Gartenfest im Jahr 2021

>>Millionen-Förderung für DANAKIL im egapark

>>Aufsichtsrat genehmigt Planungen für BUGA-Seilbahn

>>Kaktusrutsche und Riesenpuffbohne: Egapark-Spielplatz wiedereröffnet

>>Petersberg als Herz der BUGA